Sepp Wiegand ist nach dem ersten kurzen Tag auf Podestkurs in der WRC2 © IRC

Platz drei im Skoda: Sepp Wiegand glückt guter Start in die Rallye Deutschland - Stimmungsvoller Auftakt vor dem Kölner Dom

Sepp Wiegand und Frank Christian ist im Skoda Fabia Super 2000 ein guter Start in das Heimspiel bei der Rallye Deutschland geglückt. Nach den ersten zwei von insgesamt 16 Wertungsprüfungen liegt das deutsche Duo als Dritter in der WRC2-Wertung auf Kurs zum anvisierten Podiumsplatz. "Ich bin mit den ersten beiden Prüfungen in der Eifel ganz zufrieden. In der zweiten Prüfung hat das Licht gerade noch so gereicht, nur im Wald musste ich die Scheinwerfer einschalten", sagt Wiegand nach dem gelungenen Auftakt in den neunten Saisonlauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC).

Mit Blick auf die nächsten Tage meint er: "So kann es weitergehen". Der Rückstand zum Polen Robert Kubica, der in der WRC2 an der Spitze liegt, beträgt nach 37,64 Wertungskilometern nur 23,2 Sekunden. In der Gesamtwertung der Rallye liegen Wiegand/Christian als beste Deutsche auf einem guten zwölften Platz.Gleich in der ersten, komplett neu ins Programm genommenen Wertungsprüfung Blankenheim zeigte das Skoda-Duo seine Klasse.

Der anspruchsvolle Auftakt mit einem Wechsel zwischen langsamen und schnellen Kurven sowie Auf- und Ab-Passagen forderte den Fahrern bereits viel ab. Die Rallye Deutschland war zuvor auf dem Roncalliplatz vor dem imposanten Kölner Dom offiziell eröffnet worden. Das Interesse war riesig: Tausende Zuschauer waren bei der Fahrerpräsentation dabei.

Weiter geht es am Freitag mit drei Wertungsprüfungen in den Weinbergen an der Mosel, die jeweils zweimal durchfahren werden. Insgesamt muss die Skoda-Auto Deutschland-Crew Wiegand/Christian beim Heimspiel bis Sonntag 371,92 Kilometer mit Höhepunkten wie der Panzerplatte bewältigen.

Weiterlesen