Nasser Al-Attiyah kehrt in Deutschland in die WRC zurück © M-Sport

Nasser Al-Attiyah kehrt bei der Rallye Deutschland in die WRC zurück und möchte trotz geringer Erfahrung seine Top-5-Serie in dieser Saison ausbauen

Teilzeit WRC-Pilot Nassar Al-Attiyah (M-Sport) greift bei der Rallye Deutschland wieder in das Geschehen der Rallye Weltmeisterschaft ein. Der Mann aus Katar, der nicht nur Pilot sondern auch Geldgeber des Teams ist, fährt seine vierte WRC-Rallye in der Saison 2013. Die jüngsten Erfolge des M-Sport-Teams, das in Finnland mit Thierry Neuville als Zweitem und Mads Östberg als Drittem gleich zwei Mal auf dem Podium vertreten war, steigern die Motivation des 42-Jährigen.

"Ich war mit dem Resultat in Finnland sehr zufrieden. Das gesamte Team hat hervorragende Leistungen gezeigt, daher freue ich mich sehr, nun wieder selbst ins Lenkrad zu greifen", sagt Al-Attiyah. "Dies ist eine wirklich gute Rallye mit einer fantastischen Atmosphäre, sie ist aber auch eine große Herausforderung", so der Ford-Pilot. Deutschland ist für Al-Attiyah noch relatives Neuland. Ab Donnerstag geht der 42-Jährige erst zum dritten Mal bei der Rallye rund um Trier an den Start.

Allerdings gelang ihm gleich bei seiner Premiere im Jahr 2011 am Steuer eines Ford Fiesta S2000 ein zweiter Platz in der S-WRC. Daher kennt Al-Attiyah auch die Tücken der ersten Asphalt-Rallye der Saison 2013. "Die Oberfläche kann sich von Prüfung zu Prüfung verändern, daher muss man viel Vertrauen ins Auto haben, um sich schnell an die veränderten Bedingungen anzupassen. Vor einer solchen Veranstaltung muss man an viele Dinge denken: Reifen, Aufschrieb, Wetter - die Crew muss das gesamte Wochenende lang konzentriert sein."

Für Al-Attiyah geht es in Deutschland auch darum, seine Serie von Top-5-Ergebnissen in dieser Saison auszubauen. Bei allen drei Rallyes, an denen er in dieser Saison teilnahm, fuhr er auf den fünften Platz. "Wie immer möchte ich ein gutes Resultat abliefern. Dank der Erfahrung des Teams wird es hoffentlich sowohl für Giovanni (Bernacchini, Beifahrer) und mich als auch für das gesamte M-Sport-Team eine erfolgreiche Veranstaltung", so Al-Attiyah.

Weiterlesen