Im Juli nahm der Hyundai i20 WRC erstmals Schotter unter die Räder © Hyundai

In Frankreich testete Hyundai den i20 WRC erstmals auf Schotter - Juho Hänninen, Bryan Bouffier und Chris Atkinson im Auto

Die Vorbereitungen des Hyundai-Werksteams auf den Einstieg in die Rallye-Weltmeisterschaft im Jahr 2014 machen weitere Fortschritte. Im Juli erreichte das Team einen weiteren Meilenstein und testete den i20 WRC erstmals auf Schotter. Bei zwei Tests in Süd-Frankreich waren dabei mit Juhu Hänninen, Bryan Bouffier und Chris Atkinson alle drei Testfahrer im Einsatz. "Es war ein solider Monat, in dem wir bei Tests unter verschiedenen Bedingungen viel über das Potenzial des neuen Hyundai i20 WRC gelernt haben", sagt Teamchef Michel Nandan.

"Die beiden Tests fanden im vergangenen Monat in den Gegenden von Chateau Lastours und Mazamet in Süd-Frankreich statt. Dort fanden wir verschiedene Bedingungen vor. Es ist wichtig, dass wird sowohl bei rauen, als auch bei schnellen, flüssigen Bedingungen Daten sammeln", so Nandan. Im Mittelpunkt des Test stand vor allem die Erprobung mechanischen Komponenten des Autos wie Kraftübertragung und Fahrwerk. Dabei wurde eine Weiterentwicklung des Fahrzeugs eingesetzt, mit dem Hyundai bereits auf Asphalt getestet hatte.

"Wie bei jeder ersten Ausfahrt gab es einige kleinere Probleme, aber das ist ja auch Sinn und Zweck der Tests. Wir haben uns die Zeit genommen und die Probleme analysiert und verstanden", blickt Nandan auf die Tests zurück. Auch das Zusammenspiel seiner drei Testfahrer stimmt den Teamchef sehr zufrieden: "Wir haben mit Juho, Bryan und Chris drei sehr kompetente Entwicklungsfahrer verpflichtet, diese Balance empfand ich als sehr positiv."

Weiterlesen