Jewgeni Nowikow steht wegen seines Verhaltens auf WP8 in der Kritik © xpbimages.com

Ein Zwischenfall zwischen Jewgeni Nowikow und Kris Meeke auf WP8 könnte für den Russen ein Nachspiel haben - Behinderung oder Missverständnis?

Ein Vorfall auf der achten Wertungsprüfung der Rallye Finnland hat ein Nachspiel. Die Offiziellen werden überprüfen, ob Jewgeni Nowikow (Ford) Kris Meeke (Citroen) aufgehalten hat. Der Russe war fünf Kilometer nach dem Start der WP von der Strecke abgekommen und in einen Holzstapel eingeschlagen. Nowikow konnte seine Fahrt zwar fortsetzen, doch eine zerbrochene Windschutzscheibe zwang ihn zu langsamer Fahrt. Dadurch konnte der hinter ihm gestartete Meeke zum Ford-Piloten aufschließen, fand aber keinen Weg vorbei.

Dadurch verlor Meeke rund 30 Sekunden. Außerdem wurde sein Fahrzeug mit Steinen bombardiert, die das Auto des unmittelbar vor ihm fahrenden Nowikow aufschleuderte. Dadurch kam Meeke von der Strecke ab und fuhr sich einen Plattfuß ein. Erst kurz vor dem Ende der WP fuhr Nowikow auf Anweisung seines M-Sport-Teams an die Seite und ließ den Citroen von Meeke passieren.

Nach Ansicht des Nordiren viel zu spät, was er dem Russen am Ende der WP persönlich mitteilte. "Ich habe ihn gefragt was er sich dabei gedacht hat. Wir spielen hier kein Spiel und er ist kein kleiner Junge", regt sich Meeke auf. "Ich denke, er muss noch einige Lektionen lernen", gibt er dem 22-Jährigen mit auf den Weg.

Der entschuldigte sich prompt bei Meeke. "Sobald ich die Mitteilung erhalten habe, bin ich zur Seite gefahren. Die Ansage kam vielleicht etwas spät, was mir leid tut", sagt Nowikow. "Ich habe Kris gesagt, dass ich ihn hinter mir nicht gesehen habe. Ich hatte keine Zeit um in die Spiegel zu sehen, denn ich musste versuchen durch die kaputte Windschutzscheibe etwas zu erkennen."

Auch M-Sport-Teamchef Malcolm Wilson leistete Abbitte: "Es tut mir leid für Kris. Ich habe mich auch bei Yves (Matton, Citroen-Teamchef) entschuldigt. In solche Vorfälle wollen wir nicht verwickelt werden." Matton nahm die Entschuldigung an, sieht die Schuld jedoch vor allem bei Nowikow: "Wir haben kein Problem, das hat nichts mit dem Team zu tun. Aber ich denke der Fahrer braucht etwas Nachhilfe." Sollten die Offiziellen zu dem Schluss kommen, dass Nowikow Meeke absichtlich aufgehalten hat, droht dem Russen eine Zeitstrafe.

Weiterlesen