Matthew Wilson kommt zu einem unverhofften Comeback im Fiesta RS WRC © xpb.cc

Nasser Al-Attiyah muss die Schweden-Rallye krankheitsbedingt auslassen - Matthew Wilson übernimmt den Fiesta RS WRC von M-Sport

Entgegen der ursprünglichen Planung wird Nasser Al-Attiyah die Schweden-Rallye am kommenden Wochenende nicht bestreiten. Der Araber fällt krankheitsbedingt aus und musste deshalb bereits den Vortest am Montag auslassen. Bis zum dritten WRC-Saisonlauf in Mexiko (7. bis 10. März) will der Ford-Pilot aber wieder fit sein.

"Ich bin sehr enttäuscht, nicht mit dem Team nach Schweden reisen zu können, doch es ist wichtig, dass ich mich auf eine vollständige Genesung konzentriere", so Al-Attiyah, der das M-Sport-Team mit seinen Katar-Millionen in diesem Jahr massiv unterstützt.

Aufgrund des Ausfalls des Dakar-Siegers von 2011 kommt Matthew Wilson zu einem unverhofften Gastspiel am Steuer des Ford Fiesta RS WRC. Der Sohn von M-Sport-Teambesitzer Malcolm Wilson wird in Schweden von Al-Attiyahs Beifahrer Giovanni Bernacchini begleitet. "Ich kenne Matthew gut und weiß, dass er einen guten Job für das Team erledigen wird. Ich werde die Fortschritte der Mannschaft von zu Hause aus verfolgen und drücke meine Daumen für ein gutes Ergebnis", so Al-Attiyah, der überzeugt ist, dass "jeder Fiesta in Katar-Farben für ein gutes Ergebnis gut ist".

Wilson von Comeback-Chance "schockiert"

Wilson, für den es der erste WRC-Start in diesem Jahr und der siebte in Schweden wird, hält fest: "Nach der großen Enttäuschung des Vorjahres ist es ein absolut fantastisches Gefühl, in dieser Woche wieder hinter dem Lenkrad eines WRC-Autos zu sitzen."

"Um ehrlich zu sein, bin ich ein wenig schockiert", gesteht der Brite, der den Großteil der WRC-Saison 2012 aufgrund eines gebrochenen Knöchels verpasste, angesichts des kurzfristigen Comebacks. "Ich bin zuversichtlich, dass Gio (Beifahrer Bernacchini; Anm. d. Red.) und ich gut zusammenarbeiten werden. Der Gewöhnungsprozess an einen neuen Beifahrer ist immer knifflig, doch er ist einer der besten in diesem Geschäft."

Abschließend dankt Wilson dem unfreiwilligen Zuschauer Al-Attiyah für sein Vertrauen: "Ich muss mich bei Nasser für diese Chance bedanken. Das gesamte Team wünscht ihm eine schnelle Genesung. Es wird sich seltsam anfühlen ohne ihn im Service-Park. Wir alle freuen uns auf seine Rückkehr in Mexiko."

Weiterlesen