Adrien Tambay steht am Sonntag erstmals in seiner Karriere auf dem ersten Startplatz © imago

Audi-Pilot Adrien Tambay (Frankreich) hat sich im Qualifying von Hockenheim überraschend die erste Pole Position der neuen DTM-Saison gesichert, für Mercedes wurde der Auftakt dagegen zum echten Debakel.

Der 23-jährige Tambay steht beim Rennen am Sonntag (13.30 Uhr) erstmals in seiner Karriere auf dem ersten Startplatz vor den BMW-Piloten Marco Wittmann und Antonio Felix da Costa (Portugal), der sein erstes Rennen in der Tourenwagenserie bestreitet.

"Es war ein Ritt auf der Rasierklinge", sagte Tambay in der "ARD", "ein super Wettbewerb. Aber es ist das erste Rennen, man kann noch nicht viel daraus schließen."

Am Samstagabend kam noch einmal Bewegung in die Startaufstellung, da der Spanier Miguel Molina seinen sechsten Platz nachträglich verlor und ans Ende des Feldes rücken musste.

Bei der Untersuchung seines Audi wurde festgestellt, dass eine vorgeschriebene Kamera-Attrappe nicht angebracht war, die eine an dieser Stelle montierbare TV-Kamera ersetzt. Alle ursprünglich hinter ihm platzierten Fahrer rückten jeweils einen Platz auf.

Für die großen Namen der Serie wurde es überwiegend ein enttäuschender Auftakt. Der frühere Formel-1-Pilot Timo Glock (BMW) wurde nach Molinas Bestrafung Achter. Meister Mike Rockenfeller (Neuwied) landete im Audi nur auf dem zehnten Platz vor Vizemeister Augusto Farfus (BMW) aus Brasilien.

Auf ganzer Linie enttäuschte jedoch Mercedes. Ex-Champion Gary Paffett (Großbritannien) belegte als bester Pilot mit dem Stern den 14. Platz vor seinem Teamkollegen Pascal Wehrlein.

Die restlichen fünf Mercedes-Piloten qualifizierten sich zunächst geschlossen für die letzten Plätze der Startaufstellung, nur der strafversetzte Molina rückte noch hinter das Quintett.

Die beiden prominenten Neuzugänge mit Formel-1-Vergangenheit, Ex-DTM-Champion Paul di Resta (Schottland) und der Russe Witali Petrow, gehen damit von den Plätzen 18 und 22 ins Rennen.

Weiterlesen