Rubens Barrichello ging bei 322 Formel-1-Grands-Prix an den Start © getty

Der Ex-Formel-1-Pilot überstrahlt beim Indy-500-Rennen alles. Auch Renn-Opa Alesi und Rekordsieger in spe Castroneves?

Indianapolis/Monte - Der frühere Formel-1-Pilot Jean Alesi wird einen Altersrekord aufstellen, "Spiderman" Helio Castroneves kann zum Rekordsieger werden.

Doch vor dem Indy 500, dem ältesten und berühmtesten Autorennen der Welt, sprechen alle nur über Rubens Barrichello.

Der seit Mittwoch 40 Jahre alte Brasilianer, mit 323 Einsätzen Rekord-Pilot der Formel 1, wird vor wahrscheinlich bis zu 400.000 Zuschauern erstmals ein Rennen auf einem Ovalkurs bestreiten.

Beim obligatorischen Rookie-Orientierungsprogramm und dem Qualifying im legendären "Nudeltopf" deutete "Rubinho" bereits sein Potenzial an:

Barrichello: "Glücklich und sehr stolz"

Als Zehnter verpasste er den Einzug in die letzte Qualifikationsrunde der besten Neun nur haarscharf.

"Ich bin richtig glücklich und sehr stolz", sagt Barrichello, der in der Königsklasse 2002 in Indianapolis gewann und 2005 Zweiter des Skandalrennens hinter Michael Schumacher wurde.

Zwar landeten seine beiden ovalerfahrenen Teamkollegen Tony Kanaan (Brasilien) und Ernesto Viso (Venezuela) vor ihm.

Als Achte und Neunte aber nur knapp.

Milch statt Champagner

"Ich kann gar nicht schildern, wie viele Emotionen ich habe", sagt Barrichello, der nach dem unfreiwilligen Ende seiner 18 Jahre dauernden Formel-1-Karriere offenbar wirklich sein neues Glück in der Indy-Car-Serie gefunden hat.

Ob es für den langjährigen Ferrari-Kollegen von Rekordweltmeister Schumacher nach 200 Runden auch zur legendären Sieger-Milch reicht - die gibt es bei Indy 500 seit 1936 statt Champagner - ist allerdings fraglich.

Auf Spidermans Spuren

Als bisher letzter Neuling siegte vor elf Jahren der Brasilianer Castroneves.

Der 37-Jährige, der seinen Spitznamen Spiderman erhielt, weil er nach Siegen mit Helm und Rennanzug am Zaun der Streckenbegrenzung hochklettert, ließ 2002 und 2009 weitere Siege folgen.

Mit einem vierten Erfolg würde der wie Barrichello aus Sao Paulo stammende Castroneves, der am Sonntag von Rang sechs startet, zu den bisherigen Rekordsiegern A.J. Foyt, Al Unser und Rick Mears aufschließen.

Alesi stellt Rekord auf

Bereits eine Bestmarke sicher hat Alesi.

Der Franzose, von 1989 bis 2001 in der Formel 1 (201 Starts) und von 2002 bis 2006 in der DTM, ist mit 47 Jahren der älteste Starter des Feldes und älteste Rookie der Indy-Geschichte.

Das Qualifying war für ihn allerdings ernüchternd, Alesi startet nur von Platz 33 - und damit von ganz hinten.

Weitere F-1-Piloten am Start

Neben ihm und Barrichello weisen aus dem Fahrerfeld auch Takuma Sato, Sebastien Bourdais und Justin Wilson Formel-1-Erfahrung auf.

Insgesamt gehen drei ehemalige Sieger und acht Rookies an den Start, die 33 Piloten stammen aus 13 Ländern, die USA stellen mit neun Fahrern den Löwenanteil.

Deutsche Piloten sind nicht am Start. Das Siegerauto wird zusammen mit dem Fahrer nach dem Rennen auf einem hydraulischen Podest in die Höhe gehoben.

Drama im vergangenen Jahr

Eine erfolgreiche Titelverteidigung kann es 2012 indes tragischerweise nicht geben.

Vorjahressieger Dan Wheldon starb am 16. Oktober 2011 bei einem Massencrash mit insgesamt 15 Autos auf dem Las Vegas Motor Speedway im Alter von nur 33 Jahren. ( 469499 DIASHOW: Bilder des Horror-Starts )

Ihm werden die Fahrer und Veranstalter am Sonntag sicher in irgendeiner Form gedenken. Genaues wurde bisher aber nicht bekannt.

Weiterlesen