Teamsprint-Olympiasiegerin Kristina Vogel ist rund zweieinhalb Monate vor den Bahnrad-WM in Cali/Kolumbien (26. Februar bis 2. März) in bestechender Form.

Zum Abschluss des Weltcups im mexikanischen Aguascalientes sicherte sich die 23 Jahre alte Erfurterin mit dem Sieg im Sprintwettbewerb ihr drittes Gold.

Im Finale setzte sich Vogel 2:0 gegen Olympiasiegerin Anna Meares aus Australien durch, nachdem sie in der Qualifikation in 10,384 Sekunden einen Weltrekord aufgestellt hatte.

Vogel war zuvor im Teamsprint an der Seite von Miriam Welte sowie im Keirin erfolgreich gewesen.

Im 1000-m-Zeitfahren der Männer gewann der Cottbuser Maximilian Levy in deutscher Rekordzeit von 57,949 Sekunden Silber hinter dem Franzosen Francois Pervis, der auf der hoch gelegenen Bahn in Mexiko einen weiteren Weltrekord aufstellte (56,303).

Rang drei ging an den Chemnitzer Joachim Eilers (57,980), Eric Engler (58, 369/Cottbus) wurde Vierter.

Im Keirin musste sich Tobias Wächter (Schwerin) nur knapp dem Briten Matthew Crampton geschlagen geben und rundete damit das starke deutsche Ergebnis ab.

Im Medaillenspiegel belegten die Athleten des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) mit einer Ausbeute von fünf Gold- und zwei Silbermedaillen sowie einmal Bronze den ersten Platz.

"Insgesamt waren diese Wettkämpfe auf einem sehr hohen Niveau. Wir waren daran entscheidend beteiligt und haben damit die Messlatte für die WM in Cali sehr hoch gelegt", sagte Bundestrainer Detlef Uibel.

Weiterlesen