Nach seiner denkbar knapp verpassten Medaille war WM-Neuling Falk Spautz im Zwiespalt der Gefühle, Degen-Europameister Jörg Fiedler ließ seinem Ärger nach dem Achtelfinal-Aus dagegen freien Lauf.

"Scheiße. Punkt", kommentierte der Leipziger mächtig angefressen sein 14:15 gegen den Polen Radoslaw Zawrotniak: "Fakt ist: Ich muss das Ding gewinnen. Und das habe ich nicht gemacht." Der 35-Jährige muss damit weiter auf seine erste WM-Einzelmedaille warten.

Da auch Überraschungs-Viertelfinalist Spautz beim 14:15 gegen Pawel Suchow einen Treffer zu wenig setzte, blieben die deutschen Fechter am zweiten Finaltag der WM zunächst ohne weiteres Edelmetall. Am Nachmittag traten in Budapest noch die Degendamen um Peking-Olympiasiegerin Britta Heidemann auf die Planche.

"Ich freue mich natürlich, weil es ein starker Auftritt war. Doch natürlich ärgere ich mich natürlich auch", sagte der 23-Jährige Spautz. Dabei hatte der Leverkusener auf dem Weg in die Runde der letzten Acht auch den hochfavorisierten Weltranglistenzweiten Max Heinzer aus der Schweiz bezwungen.

Und im Viertelfinale gab der selbstbewusst fechtende Weltranglisten-133. dann zusätzlich noch ein Vorbild an Fairplay ab.

Der erste Treffer seines Kontrahenten zum 0:1 löste die Lampe nicht aus - Spautz sagte der Kampfrichterin, dass er etwas gespürt habe. Und nach Ansicht der Videobilder gab die Obfrau den Treffer - der ihm am Ende womöglich zur Medaille fehlte.

"Ich würde es immer wieder so machen", sagte der 2,05-m-Riese: "Fairness zahlt sich immer aus. Ich glaube daran, dass ich es doppelt zurückbekomme."

Norman Ackermann (Tauberbischofsheim) war in der Runde der letzten 32 durch ein 8:15 gegen den ehemaligen Weltmeister Nikolaj Nowosjolow (Estland) ausgeschieden. Der Leipziger Steffen Launer war am Dienstag in der Qualifikation gescheitert.

Am Mittwoch hatte Florettfechterin Carolin Golubytskyi mit Silber die erste deutsche Medaille der Titelkämpfe in der ungarischen Hauptstadt geholt. Als Ziel hat der Deutsche Fechter-Bund (DFeB) zweimal Edelmetall ausgegeben. Die WM läuft noch bis zum 12. August.

Weiterlesen