Das Australische Olympia-Komitee AOC zieht Konsequenzen aus dem landesweiten Dopingskandal. In Zukunft müssen die Athleten eine Erklärung unterschreiben, in der sie versichern, keine unerlaubten Substanzen zu sich genommen zu haben. Das gab das AOC am Dienstag bekannt.

Das betrifft vor allem die Sportler, die im nächsten Jahr zu den Olympischen Spielen nach Sotschi reisen.

"Jede Person, die diese gesetzlich festgeschriebene Erklärung nicht abgibt, kommt für das olympische Team nicht infrage", heißt es in einer Stellungnahme des AOC: "Jeder, der absichtlich eine falsche Erklärung abgibt, begeht eine Straftat und kann bis zu fünf Jahre ins Gefängnis kommen."

Am vergangenen Donnerstag hatte die Verbrechenskommission des Landes in einem Bericht den flächendeckenden Missbrauch verbotener Substanzen aufgedeckt.

Weiterlesen