Nach einem positiven Dopingtest ist dem usbekischen Freistilringer Soslan Tigijew die olympische Bronzemedaille von London aberkannt worden.

Das teilte das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Mittwoch mit. Zuvor hatten bereits lokale Medien in der Hauptstadt Taschkent von einer Überführung Tigijews berichtet.

Tigijew wurde in A- und B-Probe das Stimulans Methylhexanamin nachgewiesen.

Die Medaille des 29-Jährigen, der in der russischen Teilrepublik Ossetien geboren wurde, geht damit an den Ungar Gabor Hatos, der in London in der Klasse bis 74 kg das "kleine Finale" gegen Tigijew verloren hatte.

Weiterlesen