Sportschütze Daniel Brodmeier hat zum Abschluss des Heim-Weltcups in München einen Podestplatz verfehlt, sich aber einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in London (27. Juli bis 12. August) gesichert.

Im Wettbewerb Freie Waffe entschied der 24-Jährige aus Niederlauterbach auf der Olympiaanlage von Garching-Hochbrück mit 1273,3 Ringen als Fünfter die interne Qualifikation des Deutschen Schützenbundes (DSB) für sich.

"Die Olympiaqualifikation überstrahlt natürlich alles, das ist super", sagte Brodmeier, der sich auch im Liegendschießen für London qualifiziert hat.

Maik Eckhardt (Dortmund/1168) hatte als 26. das Finale ebenso verpasst wie der ringgleiche Julian Justus (Homberg/Ohm) auf Rang 29. Nicht zu schlagen war der Italiener Niccolo Campriani (Italien/1280,6), der sich vor Nemanja Mirosavljev (1278,6) und dem Schweizer Simon Beyeler (1274,2) durchsetzte.

Mit der Luftpistole verpasste die 37 Jahre alte Ex-Europameisterin Claudia Verdicchio-Krause (Buchheim/384) erst im Shoot-off einen Platz unter den besten Acht und beendete den Wettkampf auf Rang zehn. Julia Hochmuth (Tübingen/377) wurde 39., für die zweimalige Olympia-Dritte Munkhbayar Dorjsuren (München/376) reichte es nur zu Platz 49. Der Sieg ging an die Serbin Zorana Arunovic (490,7).

Der Weltcup war die letzte Gelegenheit für die DSV-Athleten, um sich für eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in London (27. Juli bis 12. August) zu empfehlen. Der DSB gibt in den kommenden Tagen sein endgültiges Olympia-Aufgebot bekannt.

Weiterlesen