Die deutschen Degendamen um Olympiasiegerin Britta Heidemann haben knapp zwei Monate vor den Sommerspielen in London ein erstes Ausrufezeichen gesetzt.

Beim Grand-Prix-Turnier in Havanna gab es mit Platz zwei für Monika Sozanska und Rang drei für Heidemann gleich zwei Top-Platzierungen.

"Eine super Leistung von beiden Fechterinnen", sagte Bundestrainer Piotr Sozanski: "In bin froh, dass Britta wieder zurück ist, und der zweite Platz von Moni bestätigt, dass sie ganz vorn mitfechten kann."

Der Siegeszug von Sozanska endete erst im Finale. Dort verlor die 29-Jährige 9:15 gegen die zweimalige Mannschaftsweltmeisterin Anca Maroiu aus Rumänien und wiederholte damit ihren Vorjahreserfolg.

Ihren bisher einzigen Weltcup- oder Grand-Prix-Sieg holte Sozanska 2005 im französischen St. Maur. Bereits Anfang Mai beim Turnier in Rio de Janeiro war sie mit Platz sechs beste deutsche Fechterin gewesen.

Im Halbfinale hatte sich Sozanska gegen Heidemann mit 15:12 durchgesetzt, in der ersten Hauptrunde war bereits die zweimalige Europameisterin Imke Duplitzer ihrer Nationalmannschaftskollegin mit 13:15 unterlegen gewesen.

Ricarda Multerer (Heidenheim) und Alexandra Ndolo (Bonn) schieden ebenfalls in der Runde der letzten 64 aus.

Weiterlesen