München ist ab 2013 für drei Jahre einer von drei neuen Austragungsorten der X-Games. Das teilten die Organisatoren des "Olympia" der Action- und Fun-Sportler am Dienstag mit.

Neben München werden die X-Games ab dem kommenden Jahr auch in Barcelona und im brasilianischen Foz do Iguacu Station machen.

Die neuen Gastgeberstädte würden neben Aspen, Los Angeles und Tignes/Frankreich dazu beitragen, die X-Games zu globalisieren, hieß es in einer Mitteilung der Organisatoren.

Der Olympiapark München wird 2013 vom 27. bis 30. Juni Schauplatz sein.

Bei den X-Games treten die weltbesten Action-Sportler in den Disziplinen BMX, Skateboard, Motocross und Rally (im Sommer) sowie Ski, Snowboard und Snowmobile (im Winter) gegeneinander an.

Veranstalter und Rechteinhaber ist der mittlerweile weltweit operierende US-Fernsehsender ESPN, der die X-Games 1995 ins Leben rief. Die beiden Ur-Schauplätze sind Los Angeles (Sommer) und Aspen (Winter).

Nach einem insgesamt fast zehnmonatigen Bewerbungsprozess werde die reiche, 40-jährige Sportgeschichte des Olympiaparks München nun um ein faszinierendes, zeitgemäßes Kapitel erweitert, teilte die Olympiapark München GmbH in einer ersten Reaktion mit. Die unbestrittene Nummer eins der weltweiten Action-Sports-Wettbewerbe halte Einzug in der bayerischen Landeshauptstadt.

Weiterlesen