Donald Lutz unterschrieb 2007 einen Vertrag bei den Cincinnati Reds © getty

Donald Lutz spricht bei SPORT1 über sein Leben in den Baseball Minor Leagues, seinen Positionswechsel und die Annehmlichkeiten.

Von Matthias Ondracek

Regensburg - Er ist die deutsche Baseball-Hoffnung und steht auf dem Sprung in die MLB:

Vor dieser Saison wurde Donald Lutz in den erweiterten Kader der Cincinnati Reds berufen.

Zur Saisonhälfte schaffte der 23 Jahre alte deutsche Nationalspieler den Sprung in die Double-A-Klasse zu den Pensacola Blue Wahoos.

Im kommenden Winter darf sich Lutz nun unter den Top-Talenten in der Arizona Fall League beweisen. Zuvor steht für das deutsche Aushängeschild die Rückkehr nach Regensburg zum World Baseball Classic auf dem Programm.

Im SPORT1-Interview spricht Donald Lutz über sein Duell mit einem Landsmann, seine Perspektiven in Cincinnati und die WM-Qualifikation in seiner Heimatstadt.

SPORT1: Herr Lutz, trotz eines guten Spring-Trainings mit Cincinnatis MLB-Team ging es für Sie zunächst in die Single A. Hatten Sie sich erhofft, schon höher zu starten?

Donald Lutz: Nein, es war okay. Ich wusste, dass ich noch viel an mir arbeiten muss.

SPORT1: Sie waren einen Monat lang verletzt. Während Ihrer Reha haben Sie auch gegen Ihren Landsmann Daniel Thieben gespielt, der für ein Farmteam der Seattle Mariners aufläuft. Wie war das?

Lutz: Es war lustig. Sein Vater war da und hat ihn auf Deutsch angefeuert. Ich habe nur gedacht, er könnte mir ruhig auch zujubeln. (lacht)

SPORT1: Wie war der Sprung in die höhere Double A für Sie?

Lutz: Nach der Verletzung war ich noch nicht so richtig im Rhythmus und mir hat das Timing gefehlt. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich an das Niveau gewöhnt hatte.

SPORT1: Wie lief es ab, als Sie erfahren haben, dass Sie befördert werden?

Lutz: Ken Griffey (Manager des Farmteams, Anm. d. Red.) kam während des Aufwärmens zu mir und sagte: 'Mach dich locker, geh heim und packe, du fliegst morgen nach Florida!' Ich habe sofort geschrien und alles weggeworfen.

SPORT1: Ist der Aufstieg für Sie auch mit mehr Geld verbunden?

Lutz: Normalerweise ja. Aber da ich auf dem 40-Mann-Roster bin, bekomme ich das ganze Jahr über das gleiche Gehalt.

SPORT1: Sie wurden in Florida zum Outfielder umfunktioniert. Liegt das daran, dass Joey Votto bei den Reds First Base spielt?

Lutz: Ja. Votto ist hier der Star, der ist für die nächsten zehn Jahre gesetzt.

SPORT1: Das zeigt Ihnen aber auch, dass die Reds mit Ihnen planen.

Lutz: Auf jeden Fall. Das zeigt, dass sie Wert auf mich legen. Und das freut mich.

SPORT1: Sie durften im Reds-Futures-Game in Cincinnati gegen das MLB-Team ran. Wie war es?

Lutz: Das war richtig gut. Schon die Abreise in Arizona war ein Erlebnis. Wir sind mit dem Major-League-Bus durch den Flughafen direkt zur Maschine gefahren. Im Flugzeug war alles voll mit Snacks, was man sich nur vorstellen kann. Das Spiel hat Mike Leake für die Big Leaguer gestartet. Ich habe einen Two-Run-Homerun geschlagen und wir haben am Ende mit 2:1 gewonnen. Das war ziemlich cool.

SPORT1: Im Winter geht es nun in die Arizona Fall League. Was bedeutet Ihnen die Berufung in die Vorbereitungsliga?

Lutz: Ich habe mich gefreut, dass ich dazu eingeladen wurde. Dort spielen die Top-Talente aus jeder Mannschaft gegeneinander. Jede MLB-Organisation bekommt nur vier oder fünf Spots. Es ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen.

SPORT1: Wie geht es nächstes Jahr weiter?

Lutz: Wenn ich ein gutes Jahr habe, sind die Chancen realistisch, dass ich im September bei den Reds ein bisschen reinschnuppern kann.

SPORT1: Jetzt steht für Sie aber erst einmal die Rückkehr nach Regensburg zum World Baseball Classic auf dem Programm. Wie sehr freuen Sie sich auf die Heimat?

Lutz: Ich habe schon die letzten eineinhalb Monate nur davon geredet. Ich habe auch in den USA jedem erzählt, jetzt geht?s nach Hause. Vor eigener Kulisse für Deutschland aufzulaufen, darauf freue ich mich riesig.

SPORT1: Wie schätzen Sie die Chancen ein, die Quali zu schaffen?

Lutz: Die Chancen stehen 50:50. Jedes Team hat sich verstärkt. Es werden sehr gute Spiele.

Weiterlesen