Deutschland erzielte mit Platz zwei bei der EM 1957 sein bestes Ergebnis © getty

Das Baseball-Team will mit zwei US-Legionären den EM-Erfolg von 2010 bestätigen. Die Vorrundengruppe hat es aber in sich.

Von Matthias Ondracek

Rotterdam - Die beiden großen Baseball-Highlights des Jahres stehen vor der Tür.

Knapp zwei Wochen vor dem World Baseball Classic Qualifier in Regensburg kämpft die deutsche Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in den Niederlanden um eine Medaille.

Die DBV-Auswahl bestreitet fünf Vorrundenspiele und hofft auf das Erreichen der Zwischenrunde.

Der Kader von Bundestrainer Greg Frady wird angeführt von den US-Profis Kai Gronauer und Max Kepler, Rekordnationalspieler Jendrick Speer von den Untouchables Paderborn sowie dem frisch gebackenen Deutschen Meister Ludwig Glaser von den Buchbinder Legionären Regensburg.

"Gute Mischung"

"Wir haben eine gute Mischung aus Routiniers und Rookies. Jeder wird Deutschland mit viel Stolz repräsentieren", versichert Frady.

Seit dem vergangenen Wochenende bereitet sich die deutsche Nationalmannschaft auf das Turnier vor. Die Schwarz-Rot-Goldenen absolvierten in dieser Zeit vier Tests.

Gegen Schweden kam das Frady-Team zu einem Split. Im ersten Spiel in Paderborn behielten die Skandinavier mit 3:0 die Oberhand. Die zweite Begegnung gewann Deutschland mit 6:3.

Gegen Weltmeister Niederlande musste sich die DBV-Auswahl in Utrecht zweimal mit 1:3 und 4:8 geschlagen geben.

Frady zufrieden mit Vorbereitung

Insgesamt dennoch eine zufriedenstellende Ausbeute, meint Bundestrainer Frady. "Wir haben hart gearbeitet und sind gut vorbereitet", glaubt der US-Amerikaner.

Bei den letzten Titelkämpfen vor zwei Jahren im eigenen Land erzielte Deutschland mit der Bronzemedaille das beste Resultat seit Platz zwei bei der EM 1957. Diese Leistung soll auch in diesem Jahr bestätigt werden.

Mit der Zielvorgabe hält sich Frady trotzdem bedeckt: "Unser Ziel ist es, den bestmöglichen Baseball zu spielen und uns auf das zu konzentrieren, was wir können."

Standortbestimmung für den WBC

In der Vorrunde trifft das deutsche Team mit Tschechien und Großbritannien auf zwei Nationen, gegen die es auch beim World Baseball Classic Qualifier in Regensburg geht.

Wenngleich die Kader für den WBC teilweise ein völlig anderes Gesicht bekommen werden, so sind die Duelle mit den beiden Kontrahenten doch eine wichtige Standortbestimmung im Hinblick auf das MLB-Turnier.

Die Konzentration gilt aber vorerst nur dem erfolgreichen Abschneiden bei den kontinentalen Titelkämpfen. "Die Europameisterschaft ist immer noch das Turnier, über das wir bei den nationalen Zielen am meisten sprechen", sagt Coach Frady.

Schwere Gruppe

Deutschland hat mit den Niederlanden die vermeintlich schwerere Gruppe B erwischt. Neben Tschechien und Großbritannien hat die DBV-Auswahl mit Gastgeber und Top-Favorit Niederlande einen schweren Brocken vor der Brust.

Zudem trifft der Bronzemedaillen-Gewinner von 2010 auf Frankreich und Belgien. Für Frady ist die Auslosung aber nicht wichtig.

"Wie immer werden viele gute Mannschaften bei der EM vertreten sein", so der Bundestrainer: "Es gewinnt normalerweise immer das Team, das am Spieltag besser ist. Darauf wollen wir uns konzentrieren."

Platz drei ist Pflicht

Drei Nationen muss das deutsche Team hinter sich lassen. Die ersten Drei in jeder Gruppe erreichen die Zwischenrunde.

Nach drei weiteren Partien gegen die besten Mannschaften aus Gruppe A stehen die beiden Finalteilnehmer für das Endspiel am 16. September fest.

Die Auftaktpartie bestreitet Deutschland am Freitag (14 Uhr) gegen Tschechien.

Weiterlesen