Dara Torres arbeitete zwischen 1988 und 1990 als Sportkommentatorin © getty

Während Superstar Michael Phelps und Vierfach-Weltmeisterin Katie Hoff die US-Trials der Schwimmer in Omaha dominierten, sicherte sich eine Schwimmveteranin ihre fünfte Olympia-Teilnahme.

Omaha - Das grandiose Comeback der 41 Jahre alten Schwimm-Veteranin Dara Torres sowie die Seriensiege von Superstar Michael Phelps und Vierfach-Weltmeisterin Katie Hoff waren am Wochenende die Highlights der US-Olympia-Trials in Omaha.

Ihre jeweils fünften nationalen Titel in Omaha sicherten sich Hoff und Phelps, der bei den Spielen in Peking einschließlich der Staffel-Wettbewerbe in acht Disziplinen starten und den 36 Jahren alten Rekord des siebenfachen München-Olympiasiegers Mark Spitz überbieten könnte.

Während Torres sich zum fünften Mal seit ihrem Olympia-Debüt vor 24 Jahren in Los Angeles für die Sommerspiele qualifizierte, sorgte Rückenweltmeisterin Margareth Hoelzer für den achten Weltrekord der Trials binnen sieben Tagen.

Am Freitag hatte zudem Rücken-Olympiasieger Aaron Peirsol den 200-m-Weltrekord egalisiert.

Rekorde am laufenden Band

"Die Woche ist so gelaufen, wie ich mir das vorgestellt habe", sagte Phelps, der bei 15 Einsätzen zwei Weltrekorde schwamm. Am Freitag hatte der sechsmalige Olympiasieger von Athen den Weltrekord über 200 m Lagen auf 1:54,80 Minuten verbessert und die 22. Weltbestmarke seiner Karriere geholt.

Als 800-m-Freistil-Siegerin sicherte sich Hoff ihr fünftes Einzel-Olympiaticket, zudem will die 19-Jährige in China mit der 4x200-m-Freistilstaffel starten.

Für den 51. Weltrekord des Jahres (25+50-m-Bahn) sorgte Rücken-Weltmeisterin Margareth Hoelzer. Die 25-Jährige verbesserte den 200-m-Rekord um drei Zehntel und siegte in 2:06,09 Minuten vor der zehn Jahre jüngeren Elizabeth Beisel (2: 06,92), die in Peking jüngste US-Schwimmerin sein wird. Für Hoelzer war es der erste Weltrekord ihrer Karriere.

Wie Phelps konnte sich Weltmeister Peirsol zweimal in die Weltrekordliste eintragen. Nach der Rekord-Verbesserung über 100 m Rücken egalisierte er die 200-m-Marke seines Landsmannes Ryan Lochte in 1:54,32 Minuten.

Schwimm-Veteranin zum fünften Mal zu Olympia

Sonderbeifall der 13.000 Zuschauer im Qwest Center erhielt "Oldtimerin" Torres.

Die Kalifornierin entschied die 100 m Freistl in 53,78 Sekunden für sich. Die Millionärstochter aus Beverly Hills hatte seit 1984 nur bei den Sommerspielen 1996 in Atlanta und 2004 in Athen bei Olympia gefehlt.

Sie gewann viermal Olympia-Gold, hinzu kamen eine Silber- und vier Bronzemedaillen. Vor acht Jahren war Torres mit 33 Jahren bereits die älteste Schwimm-Medaillengewinnerin aller Zeiten, als sie in Sydney fünfmal Edelmetall gewann.