Helmut Digel spricht über die weit verbreitete Doping-Problematik
Helmut Digel ist Council-Mitglied des Weltverbandes IAAF © getty

Helmut Digel, Council-Mitglied des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, fordert die möglichst schnelle Einführung von Mixed-Staffeln bei großen Titelkämpfen.

"Das wäre so wichtig für kleine Nationen, die ansonsten bei einer WM keine Staffel stellen könnten. Diese bekommen aber viel leichter zwei Frauen und Männer für einen Start zusammen", sagte der 70-Jährige dem "SID" am Rande der World Relays in Nassau/Bahamas.

IAAF-Präsident Lamine Diack (Senegal) ist ein strikter Gegner gemischtgeschlechtlicher Rennen und bekräftigte dies vor der Premiere der inoffiziellen Staffel-WM in der Karibik am Freitag erneut.

"Er ist da sehr konservativ. Aber 2015 ist ja Schluss für ihn", sagte Digel: "Und wenn Sebastian Coe sein Nachfolger werden sollte, könnte es ganz schnell eine Entscheidung fürs Mixed geben - da bräuchte es nur eine Council-Entscheidung."

Im Idealfall wäre die Premiere bei der WM 2017 in London möglich. Bei der WM 2015 in Peking werden wie gewohnt jeweils von Frauen und Männern 4x100 und 4x400 m gelaufen.

Digel, Ehrenpräsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), hatte im Vorjahr für 2015 seinen Rückzug aus dem IAAF-Council angekündigt.

Weiterlesen