Dominique Blake ist statt sechs nur viereinhalb Jahre wegen Dopings gesperrt © getty

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Dopingsperre gegen die jamaikanische 400-m-Läuferin Dominique Blake von sechs auf viereinhalb Jahre verkürzt.

Die 27-Jährige war von Jamaikas Anti-Doping-Agentur JADCO gesperrt worden, nachdem sie im Juni 2012 bei den nationalen Olympia-Ausscheidungen positiv auf die verbotene Substanz Methylhexanamin getestet worden war.

Bereits im Jahr 2006 war Blake wegen der Einnahme von Ephedrin für neun Monate gesperrt worden, daher fiel die neuerliche Strafe deutlich härter aus.

Gegen das JADCO-Urteil zog Blake schließlich vor den CAS, der nun ihrer Argumentation folgte, dass sie das Mittel nicht aus leistungssteigernden Gründen eingenommen habe.

Blake, die mit einer Bestzeit von 51,72 Sekunden nicht zur Weltspitze zählt, darf damit ab dem 1. Januar 2017 wieder laufen.

Weiterlesen