Dritte Saison-Niederlage für Diskuswerfer Robert Harting:

Beim Diamond-League-Finale der Leichtathleten musste sich der Olympiasieger vor 25.000 Zuschauern im ausverkauften Letzigrund mit 66,83 m Estlands Peking-Olympiasieger Gerd Kanter (67,02) geschlagen geben.

Vierter wie bei Olympia wurde der Magdeburger Marting Wierig (65,51), der noch dem Olympiazweiten Ehsan Hadid (Iran/66,07) den Vortritt lassen musste.

Rang sieben reichte Polens Vize-Weltmeister Piotr Malachowski (63,70) zum Gewinn der Diskus-Saisonwertung.

Als Sieger hätte Harting, der vier ungültige Versuche hatte, die 40.000 Dollar eingestrichen.

Während Tschechiens 2013 ungeschlagene 400-m-Hürden-Weltmeisterin Zuzana Heynova in 53,32 Sekunden ihre Siegesserie fortsetzte, gab Verena Sailer eine gute Vorstellung als 100-m-Dritte.

Die Europameisterin von 2010 war als schnellste des Kontinents in 11,21 Sekunden Dritte beim Sieg der auf 10,98 verbesserten Carrie Russell aus Jamaika vor Alexandria Anderson aus den USA.

Die Mannheimerin schlug dabei die Jamaikanerin Kerron Stewart (11,28).

Nur achte in schwachen 11,60 wurde Tatjana Pinto aus Münster.

In Zürich standen in 19 Einzel-Wettbewerben 17 Weltmeister und 55 Medaillengewinner von Moskau in der Startliste, darunter auch Jamaikas WM-Star Usain Bolt und Christina Obergföll, die schon vor dem WM-Gold den Speerwurf-Jackpot in der Tasche hatte.

Es fehlten nur Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa aus Russland und der äthiopische 800-m-Weltmeister Mohamed Aman.

Die letzten wertvollen Diamanten für Siege in der Saisonwertung werden am 6. September beim zweiten Finale der Königsklasse in Brüssel vergeben.

Weiterlesen