Shootingstar Brianna Rollins aus den USA hat bei der Leichtathletik-WM in Moskau Gold über 100 m Hürden gewonnen und sich einen Tag vor ihrem 22. Geburtstag mit ihrem ersten großen Titel beschenkt.

Die US-Amerikanerin verwies in 12,44 Sekunden Olympiasiegerin Sally Pearson aus Australien auf Platz zwei (12,50).

Bronze gewann Tiffany Porter aus Großbritannien (12,55.)

Rollins hatte in diesem Jahr vor der WM einen kometenhaften Aufstieg hingelegt und bei den US-Meisterschaften Ende Juni mit ihrem Sieg in 12,26 Sekunden für Aufregung gesorgt.

Die nur 1,68 m große Tourismus-Management-Studentin rannte damit auf Platz drei der "ewigen" Weltbestenliste und blieb nur fünf Hundertstel über dem 25 Jahre alten Weltrekord der Bulgarin Jordanka Donkowa.

Dabei rennt Rollins noch gar nicht lange durch den Hürdenwald.

"Vor meiner Highschool-Zeit hatte ich von der Leichtathletik noch gar keine Ahnung. Ich konnte nicht einmal Hochsprung von Hürdenlauf unterscheiden", sagte sie vor der WM, "zuerst bin ich dann unzählige Male auf die Nase geflogen."

Wie die ganze Saison lang rannte Rollins auch im Luschniki-Stadion wieder mit Stirnband und ihren Waden-Strümpfen.

Die deutsche Meisterin Nadine Hildebrand aus Sindelfingen war im Halbfinale gescheitert. Europameisterin Nevin Yanit (Türkei) war vor der WM des Dopings überführt worden.

Carolin Nytra, Hallen-Europameisterin von 2011, hatte die Saison im Juni nach einer Fersenoperation an ihrem linken Fuß beenden müssen.

Weiterlesen