Homiyu Tesfaye hat nach einem couragierten Lauf bei der Leichtathletik-WM in Moskau das Finale über 1500 m am Sonntag erreicht.

Der gebürtige Äthiopier lief nach 3:36,51 Minuten als Sechster seines Halbfinales über die Zeitregel in den Endlauf, den Carsten Schlangen verpasste.

Der 32-Jährige blieb in seinem Halbfinale als Zehnter nach 3:44,44 Minuten fast zehn Sekunden unter seiner Jahresbestleistung.

Titelverteidiger und Top-Favorit Asbel Kiprop aus Kenia erreichte in 3:43,30 Minuten leicht und locker das Finale.

"Mein Trainer hat vorher zu mir gesagt: Heute ist dein Lauf, du kannst machen, was du willst", sagte Tesfaye, "ich wollte mein Bestes geben. Dass das für das Finale reicht, ist natürlich super." Ein Deutscher hatte zuletzt vor 16 Jahren in einem 1500-m-Finale einer WM gestanden - Rüdiger Stenzel 1997 in Athen.

Tesfaye ist erst seit anderthalb Monaten für Deutschland startberechtigt, zwei Tage vor Nominierungsschluss schaffte er die Norm für Moskau und schaffte überraschend den Einzug ins Finale.

Hier gibt's alle News zur Leichtathletik

Weiterlesen