Die schwedische Hochspringerin Emma Green Tregaro hat bei der Leichtathletik-WM auf ungewöhnliche Weise gegen das neue Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland protestiert.

In der Qualifikation hatte sie am Donnerstag in Moskau die Farben des Regenbogens auf ihre Fingernägel lackiert.

Der Regenbogen ist ein Symbol der Schwulen- und Lesben-Bewegung.

Ihre schwedische Teamkollegin und Sprinterin Moa Hjelmer schloss sich im 200-Meter-Vorlauf dieser Geste an.

"Sport hat auch etwas mit Respekt vor dem anderen zu tun. Deshalb denke ich, dass es eine nette Geste ist", sagte Green Tregaro der schwedischen Zeitung "Aftonbladed".

Das umstrittene russische Gesetz gegen "Homosexuellen-Propaganda" ist seit Juni in Kraft.

Weiterlesen