400-Meter-Hürdenläufer Silvio Schirrmeister hat sich bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften beim Aufwärmen verletzt.

Der Chemnitzer erlitt vor dem Vorlauf am Montag einen Muskelfaserriss in der linken Wade. Dies bestätigte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV).

"Ich bin extrem traurig und wirklich deprimiert", sagte Schirrmeister dem Internetportal "leichtathletik.de". Von Mannschaftsarzt Dr. Knud Leonhard bekam er eine Spritze.

"Ich habe gefragt, ob ich dann laufen kann. Er hat er mit dem Kopf geschüttelt. Da ist eine Welt zusammengebrochen."

Der 24-Jährige hatte als Sieger bei der Team-EM in Gateshead sogar Weltmeister David Greene aus Großbritannien bezwungen und wollte bei der WM mindestens ins Halbfinale ausgegeben.

Hier gibt's alles zur Leichtathletik

Weiterlesen