Der australische Speerwerfer Jarrod Bannister ist wegen verpasster Dopingtests für 20 Monate gesperrt worden und hat Kritik am Leichtathletik-Verband Athletic Australia sowie an den nationalen und internationalen Anti-Doping-Agenturen ASADA und WADA geübt.

Wie der 28-Jährige, der mit 89,02 m auf Platz 15. der "ewigen" Bestenliste liegt, am Freitag via Facebook mitteilte, habe der Internationale Sportgerichtshof CAS die Sperre bis zum 18. Februar 2015 ausgesprochen, nachdem Bannister drei Tests in einem Zeitraum von 18 Monaten verpasst hatte.

"Es wurde aber festgestellt, dass ich die Tests nicht bewusst vermieden habe", schrieb der frühere Goldmedaillen-Sieger bei den Commonwealth Games, dies decke sich mit seiner Verteidigung.

Die Ursache liege vor allem in schlechter Kommunikation durch die ASADA: "Ich hoffe, dass Athletic Australia, ASADA und WADA dieses Urteil wahrnehmen und ihre Abläufe überprüfen. Es gibt Defizite in der Art und Weise, wie diese Organisationen arbeiten. Ich hoffe, was mir passiert ist, wird nicht auch anderen Athleten passieren."

Probleme gebe es demnach gerade im Rahmen der Überprüfung des jeweiligen Aufenthaltsortes der Athleten zu Testzwecken. "Haltet immer schriftlichen Kontakt", empfahl Bannister daher seinen Athleten-Kollegen: "Verlasst euch niemals auf mündliche Zusagen."

Weiterlesen