Der kenianische Leichtathletik-Verband Athletics Kenya hat drei seiner Marathonläufer mit Dopingsperren belegt. Wilson Erupe Loyanae und Nixon Kiplagat Cherutich wurden für jeweils zwei Jahre gesperrt, die Strafe für Moses Kiptoo Kurgat beträgt ein Jahr.

Das bestätigte der Verband am Freitag. Erupe, Sieger des Seoul-Marathons 2012, war im vergangenen Jahr als erster kenianischer Marathonläufer positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet worden.

Bei Kiplagat wurde das anabole Steroid Nandrolon nachgewiesen. Über das genaue Vergehen Kurgats wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Weiterlesen