Nach Informationen der "Welt" soll es bei Paralympics-Star Oscar Pistorius bereits im Januar zu einem Zwischenfall mit einer Waffe gekommen sein.

Der Südafrikaner habe in einem Restaurant mit einer Pistole "nur Zentimeter neben meinen Fuß" geschossen, zitiert das Blatt den mit Pistorius befreundeten Profiboxer Kevin Lerena aus "Beeld".

Er habe einen großen Schreck bekommen, "aber es war wirklich ein außergewöhnlicher Unfall", so Lerena weiter. Es soll sich um die Waffe eines Freundes von Pistorius gehandelt haben. Der 26-Jährige wiederum habe sie sich nur ansehen wollen, dabei habe sich aber ein Schuss gelöst. "Er hat sich über mehrere Tage hinweg immer wieder bei mir entschuldigt", führte Lerena weiter aus.

Auch der Manager des besagten Restaurants im südafrikanischen Johannesburg bestätigte "Beeld" gegenüber, dass sich an jenem Abend ein Schuss gelöst habe: "Ich habe einen Schuss gehört und wollte sehen, was passiert ist, aber sie (die Personen an Pistorius' Tisch, Anm. d. Red. ) haben es alle abgestritten". Deswegen habe er den Vorfall nicht gemeldet.

Pistorius wurde am vergangenen Freitag wegen Mordes angeklagt. Der sechsmalige Paralympics-Sieger soll seine Freundin Reeva Steenkamp in der Nacht zum Donnerstag in seinem Haus in Pretoria erschossen haben.

Weiterlesen