Steuerfreiheit für Usain Bolt: Der britische Schatzkanzler George Osborne hat Jamaikas Star und anderen Leichtathletik-Assen gestattet, beim Olympia-Revival am 26./27. Juli am Fiskus vorbei zu sprinten. Diese Regelung gilt laut Telegraph beim Diamond League-Meeting in London für alle Teilnehmer der Sommerspiele 2012.

Damit steht dem Start des Weltrekordlers auf der Insel erstmals seit Jahren nichts mehr im Wege. "Das Meeting zwei Wochen vor der WM in Moskau liegt zwar ziemlich dicht am Hauptereignis. Aber es handelt sich um London und das Olympiastadion, das ist attraktiv", meinte Bolt-Manager Ricky Simms und ließ wissen: "Ich werde den Start nun mit Usain und seinem Trainer Glen Mills diskutieren."

Bolt, der 2012 in London sein Olympia-Triple von Peking 2008 über 100, 200 und 4x100 m wiederholt hatte, meidet England ansonsten seit 2009 wegen des Fiskus. Dieser will üblicherweise beim Start eines Sportlers in Großbritannien anteilig an den Gesamteinnahmen des ganzen Jahres beteiligt werden.

Weiterlesen