Beim letzten World-Challenge-Meeting der Leichtathleten im italienischen Rieti haben Kugelstoß-Olympiasiegerin Valerie Adams und Sprinter Christophe Lemaitre für die Höhepunkte gesorgt, zwei weitere Goldmedaillen-Gewinnerinnen von London kassierten hingegen Niederlagen.

Die Neuseeländerin Adams siegte mit starken 20,77 m, die 2012 nur von Nadeschda Ostaptschuk übertroffen wurden. Die Weißrussin war bei Olympia allerdings als Dopingsünderin aufgefallen und hatte Gold an Adams verloren.

Frankreichs Sprintstar Lemaitre blieb über 100 m bei leichtem Gegenwind nur knapp über der magischen Zehn-Sekunden-Marke und egalisierte in 10,04 seine Saisonbestzeit. Der 22-Jährige setzte sich vor Ex-Weltmeister Kim Collins (St. Kitts and Nevis/10,09) durch.

Die London-Zweite Anita Wlodarczyk (Polen) gewann im Hammerwurf mit 74,52 m die Revanche gegen Olympiasiegerin Tatjana Lysenko (Russland/73,52). Kathrin Klaas (Frankfurt) kam mit 72,36 m auf Platz drei.

Im Hochsprung musste sich die Russin Anna Tschitscherowa, die bei Olympia mit 2,05 m Gold geholt hatte, diesmal mit 1,97 und Platz zwei hinter ihrer Landsfrau Swetlana Schkolina begnügen.

Über 1500 m siegte der Kenianer Silas Kiplagat in guten 3:31,86 Minuten, ihre starke Form bestätigte Francine Niyonsaba aus Burundi als 800-m-Siegerin in 1:57,65.

Weiterlesen