Doppel-Olympiasieger Mo Farah hat bei der Leichtathletik-WM in Moskau die äthiopische Dominanz gebrochen und den Titel über 10.000 m gewonnen.

Der britische Volksheld, der bei den Sommerspielen in London seine Landsleute mit zwei Goldmedaillen begeistert hatte, setzte sich nach 27:21,71 Minuten vor Titelverteidiger Ibrahim Jeilan aus Äthiopien (27:22,23) und Paul Tanui aus Kenia (27:22,61) durch.

Die Äthiopier Haile Gebrselassie, Kenenisa Bekele und Jailan hatten seit 1997 sieben der letzten acht WM-Titel gewonnen. Deutsche Läufer waren in Moskau nicht am Start.

Weiterlesen