Jennifer Oeser gewann bei der WM 2009 die Silbermedaille und 2011 Bronze © imago

Jennifer Oeser kämpft in Götzis mit Achillessehne, knackt aber wie Behrenbruch, Freimuth und Schwarzkopf die Olympia-Norm.

Götzis - Ein deutsches Mehrkampf-Quartett um den starken Pascal Behrenbruch und die leidende Jennifer Oeser hat beim Meeting in Götzis das direkte Olympia-Ticket eingefahren.

Der WM-Siebte Behrenbruch (Frankfurt) blieb als Dritter mit 8433 Punkten nur sechs Zähler unter seiner Bestmarke und hat ebenso wie der viertplatzierte Rico Freimuth (Halle/8322) den London-Startplatz sicher.

Die WM-Dritte Oeser (Leverkusen) kämpfte sich trotz Achillessehnen-Problemen als Achte ins Ziel und blieb knapp über der für die direkte London-Qualifikation geforderten Marke (6300).

Als Fünfte qualifizierte sich Lilli Schwarzkopf (Rhein-Wied) mit starken 6461 Punkten für London.

Die Siege in Österreichs Mehrkampf-Mekka gingen jeweils mit Jahresweltbestleistung an den Belgier Hans van Alphen (8519) und die britische Ex-Weltmeisterin Jessica Ennis (6906).

"Ein komischer Wettkampf"

Behrenbruch lag bis zum abschließenden 1500-m-Lauf klar auf Bestleistungskurs, brach dann aber ein und blieb in 4:36,88 Minuten mehr als zwölf Sekunden über seinem persönlichen Rekord.

"Das war ein ganz komischer Wettkampf heute, solide, aber nicht herausragend", sagte der Schützling des estnischen Trainers Erki Nool, Olympiasieger von 2000.

Müller verpasst A-Norm

Freimuth kam knapp vier Sekunden nach Behrenbruch ins Ziel und steigerte seine persönliche Bestmarke um 35 Punkte. Norman Müller (Halle/8034) blieb auf Platz acht als dritter Deutscher über 8000 Punkten, verpasste aber die A-Norm (8200).

Der Olympiazehnte Michael Schrader (Leverkusen) und der WM-Achte Jan-Felix Knobel (Frankfurt) beendeten den Wettkampf nicht.

Schmerzen bei Oeser

Bei den Frauen gelang Oeser mit einem ordentlichen zweiten Tag Schadensbegrenzung, nachdem die 28-Jährige nach vier Disziplinen noch auf Platz zwölf gelegen hatte. Letztlich blieb sie aber über 300 Punkte unter ihrer Bestleistung (6683).

"Heute sind meine Beschwerden immer schlimmer geworden. Bei den 800 Metern zum Schluss habe ich nur noch gedacht: Schnapp Dir das Olympiaticket und hör nicht auf die Schmerzen", sagte Oeser.

Mächtig nur 19.

Die gebürtige Kirgisin Schwarzkopf, nach dem ersten Tag Zehnte, kam in die Nähe ihres vier Jahre alten Hausrekords (6536).

Claudia Rath (Frankfurt) belegte als drittbeste Deutsche Platz 15, knackte aber mit 6189 Punkten ebenso wie die 17. Maren Schwerdtner (Hannover/6154) die A-Norm für London.

Dagegen reichte es für Julia Mächtig (Neubrandenburg) nur zu 6110 Punkten und Rang 19.

Ennis glänzt

An der Spitze untermauerte die Britin Ennis mit neuer persönlicher Bestleistung ihre Favoritenstellung für Olympia.

Die 26-Jährige stellte über 200 m (22,88), im Weitsprung (6,51) und im Speerwurf (47,11) persönliche Bestleistungen auf und blieb 83 Punkte über ihrem bisherigen Mehrkampf-Rekord (6823).

Ennis übertraf als insgesamt achte Mehrkämpferin die 6900-Punkte-Marke.

Weiterlesen