© getty

Doppel-Olympiasieger Christopher Zeller hat erklärt, sich nach der am Samstag beginnenden Hockey-Weltmeisterschaft in Den Haag (31. Mai bis 15. Juni LIVE im TV auf SPORT1) über den Fortgang seiner Laufbahn Gedanken zu machen.

"Ich muss schauen, ob es noch zwei Jahre bis zu den nächsten Olympischen Spielen funktioniert oder nicht", sagte der 29-Jährige dem "Express".

Zeller hat gerade sein erstes Jura-Staatsexamen gemacht. Auf ihn warten nun ein 18-monatiges Referendariat sowie mehrere Praktika. Er wisse "nicht, ob sich das mit dem Nationalteam vereinbaren lässt. Training und Lehrgänge sind sehr zeitaufwendig."

Bereits vor den Weltmeisterschaften in Den Haag hatte Zeller sein Pensum reduziert und erst beim Vorbereitungsturnier in Düsseldorf Mitte Mai sein Nationalmannschaftscomeback nach zehnmonatiger Abstinenz gefeiert.

Strafeckenspezialist Zeller, der mit der Auswahl des Deutschen Hockey Bundes bereits 2006 in Mönchengladbach den Weltmeistertitel gewann, träumt auch in Den Haag vom großen Wurf: "Wir wollen die WM gewinnen. Wenn wir unsere Leistungen aus den letzten Jahren bestätigen, sollten wir um den Titel spielen können."

Deutschland startet am Sonntag um 10.30 Uhr gegen Afrikameister Südafrika ins Turnier. Weitere Vorrundengegner in der Gruppe B sind Argentinien (3.6.), Gastgeber und Erzrivale Niederlande (6.6.), der Weltliga-Zweite Neuseeland (8.6.) und Südkorea (10.6.).

Die beiden bestplatzierten Teams der Gruppe erreichen das Halbfinale. SPORT1 überträgt insgesamt 32 WM-Spiele, darunter alle Partien der deutschen Mannschaft.

Hier gibt es alles zur Hockey-WM

Weiterlesen