Olympiasieger Timo Wess beendet seine erfolgreiche Karriere, um sich seiner beruflichen Laufbahn zu widmen.

Der studierte Betriebswirt tritt im November einen neuen Job in der Immobilienbranche an.

"Da ich nicht wusste, in welchen Umfang ich mich künftig noch dem Hockey widmen können würde, wollte ich einen klaren Schnitt machen. Denn halbe Sachen sind nicht mein Ding", sagte Wess im Gespräch mit der "Rheinischen Post".

Mit der Nationalmannschaft holte Wess, der sein erstes A-Länderspiel am 26. Februar 2001 in Bombay gegen Indien bestritt, neben zwei Olympiasiegen in London und Peking zwei Weltmeistertitel (2002 und 2006).

Zuletzt stand Wess ebenso wie sein jüngerer Bruder Benjamin in der Bundesliga bei Rot-Weiss Köln unter Vertrag. Der gebürtige Moerser will dem Klub abseits des Platzes weiter erhalten bleiben. Gespräche mit dem Vorstand haben bereits stattgefunden.

"Als ich zu RW Köln gewechselt bin, war mir von Beginn an wichtig, dass das Projekt langfristig funktioniert. Dazu möchte ich mit meiner Erfahrung und meinen Kontakten weiter beitragen", so Wess, der als einer der besten Abwehrspieler der Welt gilt.

Weiterlesen