Frauenbundestrainer Michael Behrmann hat wie angekündigt den vorläufigen Kader für die Olympischen Spiele in London (27. Juli bis 12. August) um fünf Spielerinnen verkleinert.

Im Anschluss an die Länderspiele gegen Südkorea in Hamburg (2:2 und 5:0) strich er Torhüterin Barbara Vogel (Berliner HC), Lydia Haase (Mannheimer HC), Mia Sehlmann (UHC Hamburg), Lena Andersch und Luisa Steindor (beide SW Neuss) aus dem Aufgebot.

"Sie haben alle unglaublich gut mitgezogen, richtig Gas gegeben und uns diese Entscheidung sehr schwer gemacht", sagte Behrmann:

"Nun mussten wir schweren Herzens die ersten fünf bitteren Entscheidungen treffen."

Mit den verbliebenen 22 Athletinnen wird der Bundestrainer in der kommenden Woche einen dreitägigen Lehrgang in Hamburg bestreiten.

Vom 5. bis 10. Juni tritt das Team des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) mit nur noch 18 Spielerinnen beim London Cup an, wo es in der Vorrunde auf Afrikameister Südafrika (6. Juni) und Gastgeber Großbritannien (7. Juni) trifft.

Erst nach zwei Test-Länderspielen gegen den späteren Olympia-Gruppengegner Australien in London (11.-13. Juni) gibt Behrmann seine Nominierung für die 16 Olympiafahrerinnen, die zwei P-Akkreditierten und zwei Trainingsspielerinnen bekannt, die dann alle weiteren Olympia-Vorbereitungen bestreiten.

Der vorläufige deutsche Kader im Überblick:

Tor: Yvonne Frank (UHC Hamburg), Kristina Reynolds (Klipper THC Hamburg)

Feld: Lisa Hahn, Kristina Hillmann, Eileen Hoffmann, Marie Mävers, Janne Müller-Wieland, Jennifer Plass, Jana Teschke (alle UHC Hamburg), Julia Karwatzky, Natascha Keller, Katharina Otte, Anke Brockmann (alle Berliner HC), Nina Hasselmann, Hannah Krüger (beide Münchner SC), Janine Beermann (ETUF Essen), Mandy Haase (Mannheimer HC), Julia Müller (Larensche MHC), Fanny Rinne (TSV Mannheim), Christina Schütze (Club an der Alster), Maike Stöckel (HDM Den Haag), Celine Wilde (Klipper THC Hamburg)

Weiterlesen