Deutschlands Herren haben durch einen spektakulären Finalerfolg gegen Weltmeister Australien den Olympic Test Event im neuen Olympia-Hockeystadion in London gewonnen und damit eine glänzende Generalprobe für die Olympischen Spiele (27. Juli bis 12. August) gefeiert.

Der Olympiasieger setzte sich am Sonntagabend vor 10.000 Zuschauern im strömenden Regen 5:2 (2:1) gegen die "Aussies" durch und kamen damit bei dem Vier-Länder-Turnier zum vierten Sieg im vierten Spiel.

In der Vorrunde hatte es neben Erfolgen gegen Gastgeber Großbritannien (3:1) und Rekord-Olympiasieger Indien (2:1) schon ein 3:2 gegen Australien gegeben.

Nach der australischen Führung durch Christopher Ciriello (17.) drehten die beiden Mülheimer Tobias Matania (22.) und Thilo Stralkowski (33.) die Partie bis zur Pause.

Nach dem 3:1 durch ein Eckentor von Florian Fuchs vom UHC Hamburg (36.) verkürzte Australien zwar noch einmal durch einen Siebenmeter von Matt Gohdes (57.), bevor der Mannheimer Matthias Witthaus in seinem 351. Länderspiel (60.) und der Kölner Philipp Zeller per Siebenmeter (67.) den Endstand herstellten.

Zellers Bruder Christopher wurde wegen des Bruches eines Fingergelenks geschont.

"In den ersten 20 Minuten haben wir einige falsche Entscheidungen im Spiel nach vorne getroffen. Die zweite Halbzeit war dann aber sehr gut", sagte Bundestrainer Markus Weise, der mit seiner Mannschaft genau in diesem Stadion einen Steinwurf entfernt vom Olympiastadion wie vor vier Jahren in Peking Gold gewinnen möchte.

Am Samstag hatte die DHB-Auswahl zum Vorrundenabschkuss Indien 2:1 (1:1) besiegt. Vor rund 10.000 Zuschauern ging zunächst Indien durch einen Treffer von Shivendra Singh (15.) in Führung, doch Christopher Wesley vom Nürnberger THC gelang in der 28. Spielminute der Ausgleich.

Den Siegtreffer für den Olympiasieger erzielte Fuchs (65.).

Witthaus hatte dabei zum 350. Mal das Nationaltrikot getragen. Damit wurde der 29-Jährige zum alleinigen Rekordnationalspieler und zog an Philipp Crone (349) vorbei. Witthaus wurde 2002 in Kuala Lumpur und 2006 in Mönchengladbach zweimal Weltmeister und gehörte auch zum Gold-Team von Peking.

Vor der Partie wurde der Angreifer von DHB-Präsident Stephan Abel geehrt.

Bei den Spielen in London spielen die deutschen Herren in der Vorrundengruppe B gegen den Erzrivalen Niederlande, Südkorea, Neuseeland, Indien und Belgien zu tun. Den zwölften und letzten Startplatz holte sich am Wochenende in Kakamigahara/Japan Südafrika, bei den Damen die Japanerinnen.

Vorrundengegner des deutschen Teams sind Weltmeister Argentinien, Neuseeland, Australien, die USA und Südafrika.

Weiterlesen