Moritz Fürste gewann mit der DHB-Auswahl bereits zwei Olympische Goldmedaillen © getty

Nach der Vorrunden-Pleite gegen Belgien hat das DHB-Team im Endspiel etwas gut zu machen. Lammers kämpft gegen die Statistik.

Boom - Moritz Fürste weiß um die Stärke seines Teams.

"Wir haben noch nie bei einem Turnier zweimal gegen dieselbe Mannschaft verloren", sagte der Kapitän der deutschen Hockey-Nationalmannschaft nach dem 5:3 (1:2) im EM-Halbfinale gegen die Niederlande.

Olympiasieger Deutschland trifft am Sonntag im Finale in Boom (16 Uhr) erneut auf Gastgeber Belgien.

Das Auftaktspiel gegen die Belgier hatte der Titelverteidiger noch mit 1:2 verloren.

"Ich habe ja schon nach der Auftaktniederlage gesagt, ich würde gern nochmal gegen Belgien spielen. Wir haben noch etwas gutzumachen. Wir hatten keinen schlechten Turnierstart, aber wir haben verdient verloren. Wir wollen die Gelegenheit nutzen, das zu reparieren", sagt Bundestrainer Markus Weise, der im Endspiel höchstwahrscheinlich auf Martin Häner (Handbruch) und Oliver Korn (muskuläre Probleme) verzichten muss.

Zwei Stützen fehlen

Dem Erfolgstrainer ist es im Turnierverlauf gelungen, seine Mannschaft zu alter Stärke aufzubauen.

Schließlich fehlen im Kader des Olympiasiegers in Maximilian Müller (Verletzung) und Torjäger Christopher Zeller (Studium) zwei wichtige Stützen des Teams.

Zudem hat Deutschland das Ticket für die WM 2014 in Den Haag durch den Sieg bei der World League schon in der Tasche - eine schwierige Ausgangslage im Hinblick auf die Motivation der Spieler, bis an ihr Limit zu gehen.

Team über sich hinausgewachsen

Das gelang dem Rekordchampion in den ersten EM-Partien nicht immer, doch im Halbfinale gegen den Erzrivalen aus den Niederlanden war die Mannschaft zu 100 Prozent da.

"Die Mannschaft hat sich heute an den Spielplan gehalten, das hat letztendlich den Ausschlag gegeben. Das sind Prozesse, die man versucht zu beeinflussen, und dann kriegt man am Schluss immer mehr Leute ins Boot, die sich an die Geschichte halten. Dann kann so ein Team auch mal über sich hinauswachsen", erklärt Weise die hervorragende Leistung gegen das Oranje-Team.

Achtes EM-Gold in Sichtweite

"Das zeichnet uns halt aus, dass wir im richtigen Moment da sind. Jetzt wollen wir mal sehen, was am Sonntag noch geht", sagte Torschütze Thilo Stralkowski (SERVICE: Ergebnisse und Tabellen der Hockey-EM).

Dann gilt es, im Braxgata Hockey Klub gegen die starken Belgier und eine Kulisse von über 8000 "Rote-Löwen"-Fans zu bestehen, um das achte EM-Gold einzufahren.

Lammers will die Statistik beeinflussen

Marc Lammers, Trainer der Gastgeber, weiß um die Stärke der Deutschen, geht aber nach den überzeugenden Turnierleistungen seiner Mannschaft mit viel Selbstbewusstsein ins Endspiel: "Einige Statistiken müssen sich ändern, und dass man nicht zweimal in einem Turnier gegen eine Mannschaft gewinnen kann, ist eine davon. Wir haben das bei der World League gegen Australien geschafft, und deswegen haben wir sehr viel Selbstvertrauen."

Geschichte hat das Team um Kapitän Jerome Truyens bereits geschrieben. Zum ersten Mal steht eine belgische Mannschaft bei einer EM im Endspiel.

Nun soll am Sonntag ausgerechnet gegen Deutschland der ganz große Wurf gelingen.

Weiterlesen