Martin Heuberger hat Verständnis für die Verärgerung von Nationalkeeper Silvio Heinevetter geäußert.

"Ich finde es gut, dass Silvio sich wehrt. Wir wollen schließlich mündige Spieler", sagte Heuberger bei einem Pressetermin am Mittwoch in Hamburg.

Der Torhüter der Füchse Berlin hatte nach dem 21:21 gegen die Rhein-Neckar Löwen öffentlich gesagt, dass sein Team "verarscht" worden sei. Dafür war er von der DKB HBL mit einer Geldbuße in Höhe von 1000 Euro bestraft worden.

Bundestrainer Heuberger gesellte sich nach dem Präsidenten des Deutschen Handballbundes, Bernhard Bauer, und Ex-Nationalspieler Stefan Kretzschmar nun zu den Fürsprechern Heinevetters.

"Die Schiedsrichter müssen sich auch solcher Kritik stellen", meinte der Coach. Über die Art und Weise, in der Heinevetter Kritik geübt habe, könne man aber streiten. HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann hatte erklärt, man wolle an der Sanktion des Auswahl-Torhüters festhalten.

Weiterlesen