Champions-League-Sieger HSV Hamburg hat im zweiten Spiel der Klub-Weltmeisterschaft in Doha/Katar einen erwarteten Kantersieg gefeiert.

Gegen Sydney University HC aus Australien stürmte der Handball-Bundesligist zu einem 35:15 (20:4).

Zum Auftakt war der HSV gegen die Kataris vom Al-Jaish Sports Club nicht über ein 29:29 hinausgekommen.

"Die Abwehr hat bis zur Pause gut gearbeitet, aber später hatten wir Probleme. Wir haben zu viele Tore kassiert", sagte Trainer Martin Schwalb.

"Jeder hat gesehen, dass unsere Neuzugänge noch Zeit brauchen. Jetzt konzentrieren wir uns auf das Spiel gegen Al-Sadd. Da müssen wir gewinnen, um das Halbfinale zu erreichen."

Gegen das australische Team, das vom deutschen Coach Philipp Enders aus Hamburg trainiert wird, lagen die Norddeutschen nach einem 11:0-Lauf bereits zur Pause mit 20:4 in Führung.

Erfolgreichster Werfer war Rechtsaußen Stefan Schröder mit neun Toren, Matthias Flohr und Zarko Markovic kamen auf acht Treffer.

"Unser Ziel war es, weniger als 40 Tore zu kassieren und mehr als 20 zu erzielen. Das haben wir also fast geschafft", so Enders.

Die nächste Partie bei der Klub-WM - der Sieger bekommt rund 300..000 Euro Preisgeld - bestreitet der HSV am Dienstag (17.00 Uhr) gegen Al-Sadd SC aus Katar.

Die zwei besten Teams der zwei Vierergruppen erreichen das Halbfinale.

Alles Wichtige zum Handball finden Sie hier

Weiterlesen