Die Handball-Übermannschaft THW Kiel kann doch noch verlieren: Im Finale der Klub-WM in Doha/Katar unterlag der Triple-Champion und Titelverteidiger dem Dauerrivalen Atletico Madrid mit 23:28 (13:13) und kassierte die erste Niederlage seit dem 9. Oktober 2011.

Zudem mussten sich die Zebras im dritten Endspiel in Serie gegen die Spanier erstmals geschlagen geben.

Atletico hatte sowohl das diesjährige Champions-League-Finale (21:26) als auch das Endspiel der Klub-WM im vergangenen Jahr (25:28) gegen den deutschen Rekordmeister verloren.

Entschädigt wird Champions-League-Sieger Kiel für den zweiten Platz mit 200.000 Dollar (ca. 160.000 Euro). Rekordsieger Atletico, der zum vierten Mal in Serie im Finale stand, kassiert für den dritten Erfolg beim Super Globe die doppelte Summe.

Die Partie der beiden besten Mannschaften Europas war lange Zeit ausgeglichen. Mitte der zweiten Halbzeit zog Madrid aber auf 26:19 (49.) davon, danach konnte die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason nicht mehr zurückschlagen.

Atletico (früher Ciudad Real) hatte im Endspiel auf Jakov Gojun verzichten müssen. Der Kroate war nach seiner Roten Karte im Halbfinale gegen die mit zahlreichen Spielern aus Montpellier verstärkten Lokalmatadoren von Al-Sadd Doha (33:32) gesperrt worden.

In der Schlussphase der hitzigen Partie waren Spieler beider Teams auf das Feld gestürmt, das Spiel musste minutenlang unterbrochen werden.

Gastgeber Al-Sadd sicherte sich Platz drei durch ein 32:26 (16: 11) gegen Kiels unterlegenen Halbfinalgegner El Zamalek aus Ägypten.

Weiterlesen