Weltklassetorhüter Thierry Omeyer vom Deutschen Meister und Pokalsieger THW Kiel zählt die französische Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen in London (27. Juli bis 12. August) trotz der für sie enttäuschenden EM Anfang des Jahres zu den großen Favoriten.

"Ich bin mir sicher, dass Frankreich bei den Olympischen Spielen wieder um die Goldmedaille mitspielen wird. Das kann man mit der Meisterschaft für den HSV vergleichen. Die hat uns in Kiel nur noch mehr angespornt", sagte Omeyer im Gespräch mit der Zeitung "Die Welt".

Frankreich war als amtierender Olympiasieger, Welt- und Europameister bei der EM in Serbien vorzeitig gescheitert und hatte erstmals seit 2004 nicht das Halbfinale eines großen Turniers erreicht.

Auf dem Weg nach London hat der Welthandballer von 2008 mit Kiel noch zwei große Ziele: Die perfekte Meisterschaft und den Champions-League-Titel. Mit dem Selbstvertrauen eines Doublesiegers glaubt Omeyer an eine Saison mit null Minuspunkten:

"Niemand hätte geglaubt, dass man es überhaupt schaffen kann. Aber dass wir jetzt darüber reden, zeigt, dass das Unvorstellbare doch Realität werden kann."

Fünf Spieltage vor Saisonende führt der deutsche Rekordmeister die Liga mit 58:0 Punkten an, die letzte Niederlage auf nationaler Ebene kassierte der THW am 4. Mai 2011 in Magdeburg.

In Sachen Königsklasse hat der 35 Jahre alte Ausnahmetorwart Omeyer großen Respekt vor Halbfinalgegner Füchse Berlin und erwartet eine Begegnung auf Augenhöhe.

"Die beiden Spiele gegen den HSV und das Rückspiel gegen Leon - das war schon beeindruckend. Es wird eine unglaublich schwere Partie", sagte Omeyer, der im Sommer 2013 zu seinem Stammklub Montpellier HB zurückkehrt. Das bis dato einzige Triple der Vereinsgeschichte hatten die Kieler 2007 gefeiert.

Weiterlesen