Frisch Auf Göppingen und Trainer Velimir Petkovic feiern 2011 den EHF-Cup-Sieg © imago

Flensburg tritt im Duell gegen Gummersbach im Pokalsieger-Finale an. Göppingen will den EHF-Cup in Dünkirchen verteidigen.

München - Da hatte sich selbst das Gummersbacher Urgestein Heiner Brand kräftig geirrt.

"Ich habe Ende vergangenen Jahres das erste Mal mit meiner Prognose ganz schief gelegen, als ich gesagt habe, die haben keine Chance mehr auf den Klassenerhalt", sagte der langjährige Handball-Bundestrainer.

Doch der VfL Gummersbach zog den Kopf in eindrucksvoller Art und Weise noch einmal aus der Schlinge.

"Sensationelle Entwicklung"

Mit dem vierten Europacup-Triumph innerhalb von drei Jahren will der Altmeister seine starke Rückrunde veredeln.

Im Final-Hinspiel des Europacups der Pokalsieger trifft der VfL am Sonntag auf die SG Flensburg-Handewitt. (VORSCHAU: Deutsches Finale im Europapokal)

Bereits am Samstag will Frisch Auf Göppingen den Grundstein für eine Wiederholung des Vorjahreserfolgs im EHF-Pokal bei Dünkirchen HB in Frankreich legen. (DATENCENTER: Pokal der Pokalsieger)

"Das ist eine sensationelle Entwicklung, die die Mannschaft genommen hat", sagte Brand über den VfL.

Brand: Flensburg ist der Favorit

Dennoch sieht der Manager des Deutschen Handballbundes (DHB) Flensburg nach der Qualifikation für die Champions League in der besseren Ausgangslage: "Flensburg ist sicherlich der Favorit, aber bei der Gummersbacher Mannschaft weiß man nie, was dabei 'rumkommt."

Viel wichtiger ist für Brand aber der geglückte Klassenerhalt. Damit ist die Basis für eine bessere Zukunft im Oberbergischen geschaffen. Der Bau einer neuen Halle verschafft dem Klub eine gute Perspektive, denn vor einem Jahr stand der VfL auch finanziell am Abgrund.

Die Folge: Die besten Spieler mussten verkauft werden, der Substanzverlust innerhalb der Mannschaft war enorm. Jetzt blickt Gummersbach positiv nach vorne, auch wenn man im Lizenzierungsverfahren der Handball-Bundesliga (HBL) nachsitzen muss. Bis zum 30. Mai muss eine Liquiditätslücke geschlossen werden.

Aus mit Mühe vermieden

"Nachdem wir im letzten Jahr nur mit viel Mühe das absolute Aus vermeiden konnten, war uns allen klar, dass der VfL Gummersbach in diesem Jahr nicht einfach durchgewunken wird. Wir werden die Bedingung erfüllen", sagte Geschäftsführer Axel Geerken.

Auch Brand kennt die Umstände in Gummersbach genau und gibt sich keinen Illusionen hin: "Gummersbach wird nie an die finanziellen Möglichkeiten vom THW Kiel herankommen können und auch nicht an die durch Mäzenatentum gestützten Verhältnisse in Hamburg und Mannheim. Wichtig wäre es aber, einen soliden Unterbau zu haben, mit dem man dann dauerhaft eine vernünftige Bundesliga-Mannschaft präsentieren könnte."

SG wartet seit sieben Jahren

Nach dem Sieg im EHF-Pokal (2009) und den Erfolgen im Pokalsieger-Wettbewerb (2010 und 2011) will der VfL die Rückrunde nun mit einem weiteren Titel krönen, doch Flensburg präsentierte sich zuletzt in einer starken Verfassung. (Bericht: Flensburg erteilt Löwen Lektion)

"Es ist ja schön und gut, dass wir die Champions League erreicht haben. Aber jetzt wollen wir auch einen Titel", sagte Torhüter Mattias Andersson.

Seit sieben Jahren (Pokalsieger 2005) wartet die SG auf einen Titel. Der letzte Triumph im Europacup liegt sogar elf Jahre zurück.

Petkovic sieht Vorteil

Göppingen durfte im vergangenen Jahr feiern.

Vor dem Final-Hinspiel bei Dünkirchen ist die Mannschaft aber gewarnt.

"Uns erwarten zwei spannende und interessante Spiele auf Augenhöhe", sagte Trainer Velimir Petkovic.

Er sieht aber einen Vorteil für seine Mannschaft: "Dass wir das Heimrecht im Rückspiel haben, freut uns sehr, denn dann fällt die Entscheidung. Dünkirchen schaltete im Halbfinale den SC Magdeburg aus.

Weiterlesen