Renate Wolf, seit 16 Jahren Cheftrainerin des deutschen Rekordmeisters Bayer Leverkusen, gibt ihr Amt nach der laufenden Saison auf.

Künftig wird sich die 54 Jahre alte frühere Nationalspielerin ausschließlich ihren Aufgaben als Geschäftsführerin des Vereins widmen.

"16 Jahre auf der Trainerbank sind genug", sagte Wolf und ergänzte: "Ich möchte mehr Zeit für mein Privatleben haben und nicht mehr an fast jedem Wochenende unterwegs sein."

An einer Nachfolgelösung wird derzeit mit Hochdruck gearbeitet. "Uns ist es wichtig, dass die mit der Bayer AG abgestimmte Philosophie im Frauenhandball fortgeführt wird", sagte Anne Wingchen, Geschäftsführerin des TSV Bayer 04.

Der Name Renate Wolf ist untrennbar mit der Entwicklung des Frauenhandballs in Deutschland und vor allem mit Bayer Leverkusen verbunden.

Von 1975 bis 1976 und dann noch einmal von 1977 bis 1990 trug sie das Bayer-Trikot und entwickelte sich zu einer der besten Kreisläuferinnen in der Geschichte des Deutschen Handball-Bundes.

Mit Leverkusen wurde Renate Wolf achtmal Deutscher Meister und sechsmal DHB-Pokalsieger. Meisterschaft und DHB-Pokal sowie den Europapokal der Landesmeister holte sie außerdem auch mit dem TV Lützellinden, mit Walle Bremen kam noch ein weiterer Pokalsieg dazu.

Seit 1996 ist Renate Wolf Trainerin in Leverkusen, später übernahm sie noch die Position der Geschäftsführerin und Managerin.

Der EHF-Pokalsieg 2005 sowie die DHB-Pokalsiege 2002 und 2010 waren die sportlichen Höhepunkte ihrer bisherigen Amtszeit.

Zudem erreichte Leverkusen mit Renate Wolf auf der Trainerbank dreimal das Finale um die deutsche Meisterschaft.

Weiterlesen