Die ungarischen Spieler jubeln nach dem ersten großen Titel © getty

Der ungarische Spitzenklub Pick Szeged hat den EHF-Pokal und damit seinen ersten internationalen Titel gewonnen.

Der Halbfinal-Bezwinger der Gastgeber Füchse Berlin besiegte im Endspiel des Final-Four-Turniers den französischen Pokalsieger Montpellier HB 29:28 (16:14).

Der deutsche Pokalsieger aus Berlin belegte nach der 22: 24-Halbfinalniederlage gegen Szeged und einem 29:28-Sieg gegen den rumänischen Meister HCM Constanta Platz drei.

Mit dem Erfolg Szegeds endete auch die deutsche Siegesserie im EHF-Cup. Seit 2004 hatten ausschließlich deutsche Teams den zweitwichtigsten europäischen Titel gewonnen.

Im Vorjahr triumphierten die Rhein-Neckar Löwen.

Aufseiten Montpelliers verpasste es der ehemalige Kieler Weltklassetorhüter Thierry Omeyer, seine Titelsammlung zu komplettieren.

Der Sieg im EHF-Pokal ist der einzige internationale Titel, der dem Olympiasieger- und Weltmeister noch fehlt.

Hier gibts alles zum Handball

Weiterlesen