Den deutschen Handballerinnen reicht in der EM-Qualifikation gegen Weißrussland am Mittwoch in Minsk (18 Uhr MESZ) ein Punkt, um sicher bei der EM-Endrunde vom 4. bis 16. Dezember in den Niederlanden dabei zu sein.

In der Gruppe 1 liegen die Deutschen (6:2 Punkte) dank des gewonnen direkten Vergleichs vor den punktgleichen Ungarn, Weißrussland (4:4) und Aserbaidschan (0:8). Zum Abschluss der Quali ist am Sonntag um 16 Uhr in Rotenburg an der Fulda Aserbaidschan zu Gast.

Nach dem 27:22 im Testspiel gegen Polen am vergangenen Sonntag in Gdingen flogen Bundestrainer Heine Jensen und seine Mannschaft am Dienstagmorgen von Danzig über Warschau nach Minsk. Am Montag hatten die deutsche und die polnische Mannschaft in Gdingen noch eine gemeinsame Trainingseinheit absolviert, dabei testete Jensen verschiedene Formationen in Angriff und Abwehr.

Die deutsche Mannschaft in Minsk:

Tor: Clara Woltering (Buducnost Podgorica), Katja Schülke (HC Leipzig)

Feld: Anne Müller (HC Leipzig), Luisa Schulze (HC Leipzig), Julia Wenzl (VfL Oldenburg), Franziska Mietzner (Frankfurter HC), Angie Geschke (VfL Oldenburg), Kim Naidzinavicius (Bayer Leverkusen), Friederike Lütz (Buxtehuder SV), Marlene Zapf (Bayer Leverkusen), Anja Althaus (Viborg HK), Natalie Augsburg (HC Leipzig), Saskia Lang (HC Leipzig), Nadja Nadgornaja (Thüringer HC), Anna Loerper (Team Tvis Holstebro), Stefanie Melbeck (Buxtehuder SV)

Weiterlesen