Lars Kaufmann wurde 2007 mit Deutschland Weltmeister © getty

Der Vizemeister erkämpfte sich bei Medwedi Tschechow ein Unentschieden. Zwischenzeitlich liegt Flensburg deutlich zurück.

München - Die SG Flensburg-Handewitt hat ihre Chance auf den Gruppensieg in der Champions League gewahrt.

Der deutsche Vizemeister erkämpfte sich beim russischen Serienmeister Medwedi Tschechow ein 29:29 (13:14) und setzte sich mit 15 Punkten an die Tabellenspitze der Gruppe A. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Die Flensburger können aber noch vom Nordrivalen HSV Hamburg (14 Punkte) überholt werden, dem am Samstag im Heimspiel gegen Montpellier HB bereits ein Unentschieden zum Sprung auf Platz eins genügen würde. Medwedi Tschechow (14) geht als Gruppendritter ins Achtelfinale.

Fünf Tore in zurück

Flensburg erwischte in Moskau zwar einen guten Start, doch mit zunehmender Spieldauer schlichen sich immer mehr Fehler ins Spiel der Norddeutschen ein. Mitte der zweiten Halbzeit lag die SG beim 18:23 mit fünf Toren zurück (44.), kämpfte sich aber wieder heran (25:26/54. Minute). (NEWS: Alles zum Handball)

Eggert rettet Zähler

Der dänische Europameister Anders Eggert sicherte der SG in einer spannenden Schlussphase mit einem verwandelten Siebenmeter 22 Sekunden vor Schluss einen Punkt.

Die Partie im Stenogramm

Medwedi Tschechow - SG Flensburg-Handewitt 29:29 (14:13)

Tore: Dibirow (8), Schelmenko (5), Filippow (4), Gorbok (4), Schischkarew (4), Koksharow (3/3), Chipurin (1) für TschechowKaufmann (7), von Gruchalla (5), Eggert (5/3), Glandorf (3), Heinl (3), Mogensen (2), Weinhold (2), Gustafsson (2) für Flensburg

Zuschauer: 2500

Weiterlesen