Bartlomiej Jaszka (M.) spielt seit 2005 bei den Füchsen aus Berlin © imago

Berlin gewinnt gegen das Starensemble knapp und wahrt die Chance auf den Gruppensieg. Silvio Heinevetter ist Matchwinner.

Berlin - Die Füchse Berlin haben am 8. Spieltag der Champions League einen überraschenden Sieg gegen das Starensemble des FC Barcelona gefeiert und seine minimalen Chancen auf Platz eins in Gruppe D gewahrt.

Die Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson bezwang den spanischen Meister 31:30 (14:16) und belegt mit zwölf Zählern den zweiten Platz. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Spitzenreiter sind weiter die Katalanen (14), die in Berlin ihre erste Niederlage in dieser Spielzeit kassierten.

Beide Teams waren bereits vor dem Duell für das Achtelfinale qualifiziert.

Berlin bleibt cool

Die Berliner gestalteten in der mit 13.333 Zuschauern ausverkauften Arena am Ostbahnhof die Anfangsphase gegen den mit sieben Weltmeistern gespickten Favoriten aus Barcelona überraschend offen.

Auch als die Katalanen den Druck erhöhten, ließen sich die Hausherren nicht abschütteln und blieben bis auf zwei Tore dran. (NEWS: Alles zum Handball)

Heinevetter sichert den Sieg

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Füchse das Kommando und gingen sogar in Führung. In der hektischen Schlussphase hielt Nationaltorhüter Silvio Heinevetter den Berliner Sensationserfolg mit zahlreichen Paraden fest.

"Wir wussten, dass wir eine Chance haben. Das war ein riesiges Event heute hier - für uns wichtig, für Berlin wichtig und für den deutschen Handball wichtig", sagte Heinevetter.

Das Spiel im Stenogramm

Füchse Berlin - FC Barcelona 31:30 (14:16)Tore: Nincevic (6), Sellin (5), Jaszka (5), Pevnov (4), Igropulo (4), Kristoffersen (2), Romero (2), Löffler (1), Laen (1), Bult (1) für BerlinBester Werfer Barcelona: Victor Tomas Gonzalez (8)Zuschauer: 13.333 (ausverkauft)

Weiterlesen