THW KIEL: Ihn hat der Rekordmeister bereits vor dem Wirbel um die Lizenzvergabe verpflichtet. Schon vor fast einem Jahr hat der Rekordmeister bekannt gegeben, dass sie Domagoj Duvnjak (25) zur Saison 2014/2015 verpflichten. Der im Januar zum Welthandballer des Jahres gewählte Kroate unterschreibt bis 2017
© imago

Die Vereine der 1. und 2. Handball-Bundesliga sind nicht bedingungslos zur Abstellung ausländischer Nationalspieler verpflichtet.

Das entschied das Landgericht Dortmund am Mittwoch und gab damit einer Klage von insgesamt 30 Bundesliga-Vereinen gegen den Deutschen Handballbund (DHB) und den Weltverband IHF statt. Sollten Vereine eine Freistellung verweigern, dürfen keine Sanktionen verhängt werden.

Bislang mussten Spieler nach den von der IHF vorgegebenen Richtlinien freigegeben werden, bei Zuwiderhandlung konnte die IHF über den DHB Sanktionen gegen die entsprechenden Klubs verhängen. Diese bemängelten in ihrer Klage unter anderem ein fehlendes Mitspracherecht und forderten eine Entschädigung sowie eine Versicherung der Spieler.

Das Landgericht erklärte, die etablierte Praxis bei der Abstellung ausländischer Nationalspieler ohne Vereinsmitsprache und Gegenleistung sei eine Ausnutzung der Monopolstellung. Kompensationszahlungen für die Dauer der Abstellung seien erforderlich.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, es wird erwartet, dass die Verbände Berufung einlegen. In zweiter Instanz müsste sich dann das Oberlandesgericht Düsseldorf mit dem Fall befassen.

Hier gibt es alles zum Handball

Weiterlesen