[kaltura id="0_de1sxg6q" class="full_size" title=""]

Die Rhein-Neckar Löwen haben die Führung in der DKB HBL zurückerobert.

Die Löwen deklassierten am 32. Spieltag den ThSV Eisenach mit 42:19 (22:8) und zogen damit in der Tabelle wieder am THW Kiel vorbei. Zudem bauten die Löwen durch den höchsten Auswärtserfolg mit 23 Toren Unterschied ihre Tordifferenz im Vergleich zum Konkurrenten auf 16 Treffer aus.

Der Rekordmeister aus Kiel kann jedoch am Sonntag im 77. Nordduell gegen die SG Flensburg-Handewitt (ab 15.10 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) wieder nachlegen.

Eisenach steht hingegen nach nur einer Saison im Oberhaus als zweiter Absteiger nach dem TV Emsdetten fest.

Der Tabellenvorletzte aus Thüringen hat bei noch zwei ausstehenden Saisonspielen sieben Punkte Rückstand auf den rettenden 15. Platz.

Der HSV Hamburg kam nach einer Chaos-Woche mit dem Rücktritt von Präsident und Mäzen Andreas Rudolph und dem drohenden finanziellen Bankrott nicht über ein 25:25 (14:13) gegen den Tabellenachten TSV Hannover-Burgdorf hinaus.

Auch der MT Melsungen musste sich mit einem Remis begnügen. Gegen den SC Magdeburg reichte es nur zu einem 31:31 (15:15).

Die Hessen bleiben auf Platz sechs, der am Ende der Saison höchstwahrscheinlich zur Teilnahme am Europapokalwettbewerb berechtigt, der Gegner aus Sachsen-Anhalt bleibt Siebter.

Das dritte Remis des Tages erspielte der abstiegsbedrohte Bergische HC mit dem 34:34 (18:15) gegen den TBV Lemgo.

Die Hausherren aus Nordrhein-Westfalen bleiben damit als Tabellen-15. abstiegsgefährdet, doch auch der Konkurrent HBW Balingen-Weilstetten auf Platz 16 kam gegen GWD Minden nur zu einem 26:26 (15:13).

Das Duell im Tabellenmittelfeld siegte der VfL Gummersbach gegen Frisch Auf Göppingen mit 26:22 (12:9).

Gummersbach zog damit an den Baden-Württembergern vorbei und liegt auf Platz zwölf in der Tabelle.

Absteiger TV Emsdetten gewann beim Liga-Zehnten TuS N-Lübbecke mit 35:27 (16:13).

Hier gibt es alles zum Handball

Weiterlesen