© getty

Die Rhein-Neckar Löwen haben das Spitzenspiel der DKB HBL gegen den HSV Hamburg gewonnen, die Tabellenführung aber verloren.

Der bisherige Tabellenerste siegte zwar trotz Halbzeit-Rückstands knapp mit 32:31 (12:15) gegen die Hanseaten, musste aber den THW Kiel an sich vorbeiziehen lassen. (DKB HBL: Ergebnisse und Tabelle)

Der Titelverteidiger hatte am Sonntagnachmittag den TBV Lemgo in deren Halle mit 46:24 (25:9) deklassiert und thront aufgrund der besseren Tordifferenz (+200 gegenüber +193) drei Spieltage vor Saisonende auf Platz eins.

Lagen die Löwen am 29. Spieltag noch mit 23 Toren vorn, führt jetzt der deutsche Rekordmeister mit sieben Treffern und hat damit den Gewinn der 19. Meisterschaft wieder in der eigenen Hand.

"Wir waren ein bisschen schockiert über das hohe Ergebnis. Wir müssen auf uns schauen und haben in der ersten Hälfte die Bälle weggeschmissen. Wir mussten: Wenn wir heute verlieren, können wir in die Ferien gehen", sagte Andy Schmid von den Löwen bei SPORT1.

Der HSV verpasste es durch die Niederlage, mit der SG Flensburg-Handewitt auf Platz drei gleichzuziehen.

In der mutmaßlich letzten Sekunde traf der HSV zwar spektakulär zum Ausgleich, die Schlusssirene erklang jedoch Sekundenbruchteile zuvor, sodass das Tor nicht gegeben wurde.

HSV-Star Petar Djordjic musste in der letzten Minute mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden.

Uwe Gensheimer war mit neun Toren Topscorer bei den Löwen, beim HSV traf Joan Canellas Reixach am häufigsten (7 Tore).

Hier gibt es alles zum Handball

Weiterlesen