Marko Vujin spielt seit 2012 für den THW Kiel © getty

Tabellenführer THW Kiel hat seinen Vorsprung in der DKB HBL vorerst ausgebaut.

Der Rekordmeister gewann seine Partie am 19. Spieltag gegen Aufsteiger und Schlusslicht TV Emsdetten 35:28 (18:15) und steht mit 34:4 Punkten weiter an der Spitze.

Verfolger Füchse Berlin verpasste durch eine überraschende 22:23 (11:10)-Niederlage bei Kellerkind ThSV Eisenach den Anschluss an die Spitze und ist mit nun 28:10 Zählern weiter Vierter.

Zudem verbuchte GWD Minden mit einem 29:25 (14:11) im Nord-Derby gegen die TSV Hannover-Burgdorf zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg.

MT Melsungen und TuS N-Lübbecke trennten sich 28:28 (14: 15), der VfL Gummersbach bezwang den TBV Lemgo 33:32 (17:17).

In Kiel war wieder einmal Marko Vujin bester Torschütze des Titelverteidigers. Der Halbrechte traf zwölfmal, Rechtsaußen Niclas Ekberg steuerte sieben Tore bei. Für Emsdetten hielten Stefan Thünemann und Ernir Arnarson mit je sieben Treffern dagegen.

Der Tabellenzweite SG Flensburg-Handewitt war bereits am Dienstag bei FA Göppingen nicht über ein 28:28 hinausgekommen.

Kiels weitere Verfolger HSV Hamburg und die Rhein-Neckar Löwen spielen erst am Sonntag.

Hier gibt es alles zum Handball

Weiterlesen